Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Berlin - Beratung im Bereich Projektleitung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2018011209304331798 / 13704-2018
Veröffentlicht :
12.01.2018
Angebotsabgabe bis :
01.03.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
72224000 - Beratung im Bereich Projektleitung
71248000 - Projektaufsicht und Dokumentation
79421000 - Projektmanagement, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten
79421100 - Projektüberwachung, außer Projektüberwachung von Bauarbeiten
79421200 - Projektgestaltung, außer Projektgestaltung von Bauarbeiten
79417000 - Sicherheitsberatung
72220000 - Systemberatung und technische Beratung
DE-Berlin: Beratung im Bereich Projektleitung

2018/S 8/2018 13704

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Land Berlin vertreten durch die Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Klosterstr. 47
Berlin
10179
Deutschland
E-Mail: [1]ausschreibungen@itdz-berlin.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.berlin.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.itdz-berlin.de/services/ausschreibungen.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
IT-Dienstleistungszentrum Berlin
Berliner Straße 112-115
Berlin
10713
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ulrike Würfel
Telefon: +49 3090222-6697
E-Mail: [4]ausschreibungen@itdz-berlin.de
Fax: +49 309028-3055
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.itdz-berlin.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
IT-Dienstleistungszentrum Berlin
Berliner Straße 112-115
Berlin
10713
Deutschland
E-Mail: [6]ausschreibungen@itdz-berlin.de
NUTS-Code: DE300

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [7]www.itdz-berlin.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Projektunterstützung Einführung eAkte Land Berlin (PU Einführung eAkte
LB)
Referenznummer der Bekanntmachung: 62/2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
72224000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Projektunterstützung Einführung eAkte Land Berlin
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71248000
79421000
79421100
79421200
79417000
72220000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE300
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Gesetz zur Förderung des E-Government (E-Government-Gesetz Berlin
EGovG Bln) vom 30.5.2016 schafft die Grundlage für den konsequenten
Ausbau von E-Government-Strukturen im Land Berlin. Damit wird unter
anderem das Ziel verfolgt, Verwaltungsprozesse transparenter,
wirtschaftlicher, bürgerfreundlicher sowie benutzerfreundlicher zu
gestalten.

In § 7 Abs. 1 EGovG Bln wird festgelegt, dass alle Arbeitsplätze in der
Berliner Verwaltung bis spätestens zum 31.12.2022 mit einer
elektronischen Aktenführung auszustatten sind.

Zur Umsetzung der gesetzlich festgeschriebenen flächendeckenden
Ausstattung von ca. 65 000 Arbeitsplätzen in der Berliner Verwaltung
und zur Schaffung des IKT-Basisdienstes E-Akte für das Land Berlin
wurde ein landesweites Projekt bei der Senatsverwaltung für Inneres und
Sport eingerichtet.

Für die erfolgreiche Durchführung des Projektes sind externe
Beratungsleistungen notwendig. Gegenstand dieser Ausschreibung ist die
Beschaffung von Dienstleistungen zur Unterstützung des Auftraggebers.

bei der Anforderungserhebung und Konzeption des IKT-Basisdienstes
E-Akte,

bei der Erstellung der Vergabeunterlagen und der fachlichen
Begleitung des Vergabeverfahrens für die E-Akten-Software,

bei der Beratung und Unterstützung der Projektleitung sowie,

bei der Erstellung diverser Konzepte.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 14/05/2018
Ende: 30/06/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Optional: weitere Unterstützungsleistungen siehe Vergabeunterlagen bis
Ende 2022
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

A) Abrufkontingent für weitere Planungs- und Koordinationsleistungen
Projektleiter

B) Abrufkontingent für weitere Planungs- und Koordinationsleistungen
Berater

Der Vertrag enthält Klauseln die Angaben zu Art, Umfang und
Voraussetzungen möglicher Auftragsänderungen enthalten. Aufgrund dieser
Klauseln ändert sich aber nicht der Gesamtcharakter des Auftrags.
Näheres ist den Vergabeunterlagen zu entnehmen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

III.1.1.1) (A) Nachweis der Eintragung des Unternehmens im
Berufsregister (z.B. Handelsregister) nach Maßgabe der
Rechtsvorschriften des Landes der Europäischen Gemeinschaft oder des
Vertragsstaates des EWR-Abkommens, in dem das Unternehmen ansässig ist,
*A, *U

III.1.1.2) (A) Eigenerklärung zu Verbindungen mit anderen Unternehmen
unter Verwendung des Formulars E II, *A, *U

III.1.1.3 )(A) Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen
gem. §§ 123, 124 GWB unter Verwendung des Formulars E III; *A, *U

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Gemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen)
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.2.1) (A) Eigenerklärung zum Unternehmen sowie Darstellung des
Unternehmens - Leistungsspektrum und Kerngeschäft - und der
Unternehmensorganisation (Hauptsitz, Niederlassungen, Struktur,
hierarchischer Aufbau) unter Verwendung des Formulars E I und darüber
hinausgehend formlos, *A, *U

III.1.2.2) (A) Nettogesamtumsatz des Unternehmens der letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre unter Verwendung des Formulars E I, *A,
*U, *S

III.1.2.3) (A) Nettoumsatz des Unternehmens für die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbaren Tätigkeiten der letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahre unter Verwendung des Formulars E I - als
vergleichbare Tätigkeiten gelten die Beratung von öffentlichen
Auftraggebern (einschließlich kirchliche Institutionen, Universitäten
und Kliniken) im Hinblick auf Konzeption/Einführung von elektronischen
Systemen zur Aktenführung, zur Vorgangsbearbeitung und zum
Dokumentenmanagement, *A, *U, *S

III.1.2.4) (A) Nachweis (Versicherungsbestätigung) einer bestehenden
Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme für
Sach- und Personenschäden in Höhe von 500 000 EUR je Schadensereignis
und insgesamt mindestens 1 000 000 EUR für den Vertrag oder, soweit die
aktuelle Deckungssumme niedriger ist, eine Eigenerklärung (formlos)
über die Erhöhung auf die geforderten Deckungssummen im Zuschlagsfall;
*E

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Gemeinschaft,

*E = Einzelbieter, Generalauftragnehmer bzw. einem Mitglied einer
Bietergemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen),

*S = wird in Summe beurteilt.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.2.2) (A) Mindestjahresumsatz > 2,6 Mio. EUR im Jahresmittel der
letzten 3 Geschäftsjahre; *A, *U, *S

III.1.2.3) (A) Mindestjahresumsatz > 1,5 Mio. EUR im Jahresmittel der
letzten 3 Geschäftsjahre; *A, *U, *S

III.1.2.4 )(A) Mindestdeckungssumme für Sach- und Personenschäden in
Höhe von 500 000 EUR je Schadensereignis und insgesamt mindestens 1 000
000 EUR für den Vertrag, *E

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Gemeinschaft,

*E = Einzelbieter, Generalauftragnehmer bzw. einem Mitglied einer
Bietergemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen),

*S = wird in Summe beurteilt.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

III.1.3.1) (I) Gesamtmitarbeiteranzahl im Jahresmittel in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren unter Verwendung des Formulars E I, *A,
*U, *S

III.1.3.2) (A) Mitarbeiteranzahl im Jahresmittel in den letzten 3
abgeschlossenen Geschäftsjahren für dir mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbaren Tätigkeiten unter Verwendung des Formulars E I - als
vergleichbare Tätigkeiten gelten die Beratung von öffentlichen
Auftraggebern (einschließlich kirchliche Institutionen, Universitäten
und Kliniken) im Hinblick auf Konzeption/Einführung von elektronischen
Systemen zur Aktenführung, zur Vorgangsbearbeitung und zum
Dokumentenmanagement, *A, *U, *S

III.1.3.3) (A) Eigenerklärung zum ggf. beabsichtigten Einsatz von
Unterauftragnehmern und Benennung der vorgesehenen Unterauftragnehmer
unter Verwendung des Formulars E IV, *A

III.1.3.4) (A) Erklärungen der vorgesehenen Unterauftragnehmer, soweit
Unterauftragnehmer eingesetzt werden, darüber, welche Teilleistungen
sie erbringen unter Verwendung des Formulars E V, *U

III.1.3.5) (A) Angabe von mindestens 3 und maximal 5
Unternehmensreferenzen* gleichwertig zum ausgeschriebenen
Auftragsgegenstand unter Verwendung des Formulars E XIII

Die Referenzen dürfen nicht älter als 5 Jahre sein, gerechnet ab dem
Zeitpunkt der Angebotsabgabe,*L, *S.

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

I = Information,

*A = Einzelbieter, bei Bewerber-/Bietergemeinschaften von allen
Mitgliedern der Gemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen),

*L = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften dem Mitglied/den
Mitgliedern der Gemeinschaft bzw. dem Unterauftragnehmer/den
Unterauftragnehmern, der/die für die jeweilige Leistungserbringung
vorgesehen ist/sind,

*S = wird in Summe beurteilt,

* = Auftraggeber der Referenz/Empfänger der Leistung darf nicht
identisch sein mit dem Bieter bzw. Mitglied einer Bietergemeinschaft
oder Unterauftragnehmer.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

III.1.3.1) (I) Mindestmitarbeiteranzahl von 30 im Jahresmittel der
letzten 3 Geschäftsjahre, *A, *U, *S

III.1.3.2) (A) Mindestmitarbeiteranzahl von 10 im Jahresmittel der
letzten 3 Geschäftsjahre, *A, *U, *S

III.1.3.5) (A) mind. 3 Unternehmensreferenzen* gleichwertig zum
ausgeschriebenen Auftragsgegenstand. Die Referenzen dürfen nicht älter
als 5 Jahre sein,*L, *S

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

I = Information,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Gemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen),

*L = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften dem Mitglied/den
Mitgliedern der Gemeinschaft bzw. dem Unterauftragnehmer/den
Unterauftragnehmern, der/die für die jeweilige Leistungserbringung
vorgesehen ist/sind,

*S = wird in Summe beurteilt,

* = Auftraggeber der Referenz/Empfänger der Leistung darf nicht
identisch sein mit dem Bieter bzw. Mitglied einer Bietergemeinschaft
oder Unterauftragnehmer.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

III.2.2.1) (A) Eigenerklärung gem. § 1 Berliner Ausschreibungs- und
Vergabegesetz (BerlAVG) unter Verwendung des Formulars E VI, *A, *U

III.2.2.2) (A) Eigenerklärung über die Einhaltung der
Frauenförderverordnung (FFV) gemäß § 1 Abs. 2 FFV unter Verwendung des
Formulars E VII, *A, *U

III.2.2.3) (A) Eigenerklärung zum Datenschutz und zur Vertraulichkeit
unter Verwendung des Formulars E VIII, *A, *U

III.2.2.4) (A) Eigenerklärung Bietergemeinschaft unter Verwendung des
Formulars E IX und Vollmacht unter Verwendung des Formulars E X soweit
der Teilnahmeantrag/das Angebot von einer Bewerber-/Bietergemeinschaft
abgegeben wird, *A, *E

Weitere Bedingungen für die Ausführung des Auftrags sind unter VI.3)
sonstige Informationen aufgeführt.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 01/03/2018
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 14/05/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 02/03/2018
Ortszeit: 10:00
Ort:

IT-Dienstleistungszentrum Berlin
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Gem § 55 Absatz 2 VgV sind Bieter zur Angebotsöffnung nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen erhalten im Rahmen der
geltenden vergaberechtlichen Bestimmungen bei den Regelungen der §§ 1
und 7 Berliner Ausschreibungs- und Vergabegesetz entsprechenden und
sonst gleichwertigen Angeboten die Unternehmen bevorzugt den Zuschlag,
die Ausbildungsplätze bereitstellen, sich an tariflichen
Umlageverfahren zur Sicherung der beruflichen Erstausbildung oder an
Ausbildungsverbünden beteiligen.

Als Nachweis wird von dem für den Zuschlag vorgesehenen Bieter eine
Bescheinigung der für die Berufsausbildung zuständigen Stellen
eingeholt.

Zusätzlich sollen die im Anforderungskatalog geforderten Nachweise,
Erklärungen, Datenblätter und/oder Zertifikate, ggf. in Kopie, mit dem
Angebot vorgelegt werden. Diese müssen für einen fachkundigen Dritten
nachvollziehbar sein.

Jeder schuldhafte Verstoß gegen diese Verpflichtungen führt regelmäßig
zu einer Vertragsstrafe in Höhe von einem Prozent der Auftragssumme,
bei mehreren Verstößen zusammen bis zur Höhe von 5 Prozent der
Auftragssumme. Der Auftragnehmer ist zur Zahlung einer Vertragsstrafe
auch für den Fall zu verpflichtet, dass der Verstoß durch einen von ihm
eingesetzten Nachunternehmer oder Verleiher oder einen von diesem
eingesetzten Nachunternehmer oder Verleiher begangen wird. Die
schuldhafte Nichterfüllung durch den Auftragnehmer oder seine
Nachunternehmer oder Verleiher berechtigt den Auftraggeber zur
fristlosen Kündigung.

Weiter zu III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

III.2.2.5) (A) Eigen- und Bereitschaftserklärung zur Vorlage von
polizeilichen Führungszeugnissen, Geheimschutzbetreuung, Durchführung
von Sicherheitsüberprüfungen nach BSÜG im Rahmen der
Vertragsdurchführung unter Verwendung des Formulars E XI für die
Mitarbeitenden des AN und etwaiger Unterauftragnehmer, die Zugang zu
sicherheitsempfindlichen Bereichen im Land Berlin erhalten sollen, *A,
*U

III.2.2.6) (A) Scientology-Schutzerklärung unter Verwendung des
Formulars E XII, *A, *U

III.2.2.7) (A) Eigenerklärung Verzicht auf spätere Wettbewerbsteilnahme
unter Verwendung des Formulars E XVIII, *A, *U

Legende:

A = Ausschlusskriterium,

*A = Einzelbieter, bei Bietergemeinschaften von allen Mitgliedern der
Gemeinschaft,

*E = Einzelbieter, Generalauftragnehmer bzw. einem Mitglied einer
Bietergemeinschaft,

*U = allen Unterauftragnehmern (Hersteller und Distributoren werden in
der Regel nicht als Unterauftragnehmer angesehen).
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes Berlin
Martin-Luther-Straße 105
Berlin
10825
Deutschland
Telefon: +49 3090138316
Fax: +49 3090137613
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

I. Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer ist gemäß § 160 Absatz
3 GWB unzulässig, soweit

1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im
Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb
einer Frist von 10 Kalendertageb gerügt hat; der Ablauf der Frist nach
§ 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung
benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem
Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur
Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2 GWB. § 134 Absatz 1 Satz 2
GWB bleibt unberührt.

II. Gemäß § 135 Absatz 2 GWB kann die von Anfang an bestehende
Unwirksamkeit eines Vertrages gemäß § 135 Absatz 1 GWB nur festgestellt
werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30
Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber
durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags,
jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht
worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der
Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung
der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der
Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/01/2018

[BUTTON] ×

Direct links

HTML ____________________
PDF ____________________
PDFS ____________________
XML ____________________
[BUTTON] Close

References

1. mailto:ausschreibungen@itdz-berlin.de?subject=TED
2. http://www.berlin.de/
3. http://www.itdz-berlin.de/services/ausschreibungen.html
4. mailto:ausschreibungen@itdz-berlin.de?subject=TED
5. http://www.itdz-berlin.de/
6. mailto:ausschreibungen@itdz-berlin.de?subject=TED
7. http://www.itdz-berlin.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau