Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Lübeck - Aushub- und Erdbewegungsarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017120609170771874 / 486903-2017
Veröffentlicht :
06.12.2017
Angebotsabgabe bis :
05.01.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45112000 - Aushub- und Erdbewegungsarbeiten
45112200 - Bodenabtrag
DE-Lübeck: Aushub- und Erdbewegungsarbeiten

2017/S 234/2017 486903

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Bauauftrag
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Hansestadt Lübeck -Der Bürgermeister-, Lübeck Port Authority
Ziegelstraße 2
Lübeck
23539
Deutschland
Kontaktstelle(n): Hansestadt Lübeck -Der Bürgermeister-,
Fachbereichsdienste Submission -, Herr Andreas Stocker
E-Mail: [1]submiss@luebeck.de
NUTS-Code: DEF03

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.luebeck.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y5PY94P
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Hansestadt Lübeck, Planen und Bauen, Fachbereichsdienste Submission -
Mühlendamm 12
Lübeck
23552
Deutschland
E-Mail: [4]submiss@luebeck.de
NUTS-Code: DEF03

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.lpa.luebeck.de
I.6)Haupttätigkeit(en)
Hafeneinrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Skandikai2018 Flächenausbau 2. BA Los 1 Erdbau.
Referenznummer der Bekanntmachung: P000
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45112000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde soll die derzeit vorhandene ca.
16 ha große Brachfläche für den zukünftig steigenden Hafenumschlag
erweitert werden. Der sogenannte 2. Bauabschnitt besteht aus drei
Teilabschnitten. Davon sind der 1. und 2. Teilabschnitt jetzt baulich
umzusetzen. Die beiden Teilabschnitte umfassen ca. 11 ha und sind
wiederum in die Lose 1-3 unterteilt. Das Los 1 - Erdbau - ist
Bestandteil dieser Bekanntmachung und befasst sich im Wesentlichen mit
dem Bodenabtrag.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45112200
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEF03
Hauptort der Ausführung:

Lübeck-Travemünde
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die zu erbringenden Leistungen können der folgenden Aufstellung
entnommen werden:

Erdarbeiten:

33 000 m³ Oberboden abtragen und abfahren,

22 500 m³ Oberboden/Vegetationsschicht aus Mieten aufnehmen und
abfahren,

820 000 m³ Boden lösen und laden, Bodenklasse 3-5 (Geschiebemergel,
Schluff, Sand),

Transport und Einbau der ausgebauten Bodenmassen von 820.000 m³ in
definierte Einbaubereiche der nahe gelegenen Bodenhalde Possehl-Grube,
Transport über öffentliche Straßen, Transportstrecke ca. 6 km (einfache
Entfernung),

Erdarbeiten zur Herstellung eines Sandfanges (Sedimentationsbecken)
der temporären Oberflächen und Dränageentwässerung,

Erdarbeiten zur Herstellung der Baugrube und deren Wiederverfüllung
zur Errichtung der Regenwasserbehandlungsanlage in Bestandsfläche,

Herstellung von Leitungsgräben der Regenwasserableitung inkl. des
Anschlusses an den bestehenden Übergabeschacht des
Entwässerungssystems,

Baustraßen nach Wahl des AN zum Schutz des Planums herstellen, t.w.
mehrfach umzulegen.

Rammarbeiten:

Stahlspundwand als Dichtwand, Wandlänge rd. 140 m, max. Bohlenlänge
rd. 9 m.

Wasserhaltungsarbeiten:

Ableitung Oberflächen- und Dränagewasser mit.

Sandfang (Sedimentationsbecken) zur Reinigung des Oberflächenwassers,

Oberflächenwasser in offenen Gräben nach Baufortschritt fassen und
dem Sedimentationsbecken zuführen.

Entwässerungskanalarbeiten:

Leitungsbau Niederschlagswasser, Stahlbetonleitungen DN 500 bis DN
1000, Länge 430 m, inkl. Revisionsschächte, in Tiefen von 2,75 m bis 6
m mit Anschluss an den Bestand,

Regenwasserbehandlungsanlage in Fertigteilbauweise, LxBxH 15,00m x
6,20m x 2,55m zur Reinigung des Oberflächenwassers vor Einleitung in
die Trave. Als Erweiterung einer bestehenden RBA herstellen.

Drän- und Versickerarbeiten:

Böschungsrigolen zur Ableitung des Grund- und Stauwassers zur
Erhöhung der Standsicherheit,

Böschungsfußdränage: Teilsickerrohre DN 200, Drainageschächte bis
1,50 m Tiefe.

Landschaftsbauarbeiten:

Begrünung der hergestellten Böschung (Neigung 1:2), auf rd. 9 000 m²,
im Anspritzverfahren, Nassansaat.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 10
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 8
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Referenzen des Bewerbers (Unternehmen): 50 %.

(1 Punkt = Erfahrung (1-fach) mit Erdbauleistungen (Ausbau/Einbau/
Umlagerung inkl. Transport) von >100 000m³ im Zusammenhang mit
eiszeitlich geprägten Böden;

2 Punkte = Erfahrung (1-fach) mit dem Bodenabtrag von eiszeitlich
geprägten Böden und von bindigen Böden in einem Umfang von 500 000 m³;

3 Punkte = mehrfache Erfahrungen (mind. 2-fach) mit dem Bodenabtrag von
eiszeitlich geprägten Böden und von bindigen Böden in einem Umfang von
500 000 m³ und einem Auftragswert

> 10 000 000 EUR, davon mind. 1-fach mit mind. 3 000 m³
Tagesleistung.).

Umsatz des Unternehmens im Mittel bezogen auf die letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere
Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar
sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen
Unternehmen ausgeführten Aufträgen: 20 %.

(1 Punkt = bis < 5 000 000 EUR ; 2 Punkte = 5 000 000 bis <12 000 000
EUR; 3 Punkte = > 12 000 000 EUR ),

Referenzen der technischen Fachkräfte: 30 %.

(1 Punkt = jeweils Erfahrung (1-fach) des Bauleiters und des Poliers
mit Erdbauleistungen (Ausbau/Einbau/Umlagerung inkl. Transport) von
>100 000 m³ im Zusammenhang mit eiszeitlich geprägten Böden;

2 Punkte= jeweils Erfahrung (1-fach) des Bauleiters und des Poliers mit
dem Bodenabtrag von eiszeitlich geprägten Böden und von bindigen Böden
in einem Umfang von 500 000 m³;

3 Punkte = jeweils mehrfache Erfahrungen (mind. 2-fach) des Bauleiters
und des Poliers mit dem Bodenabtrag von eiszeitlich geprägten Böden und
von bindigen Böden in einem Umfang von 500 000 m³ und einem
Auftragswert > 10 000 000 EUR)
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Der Auftraggeber behält sich vor, den Zuschlag, ohne in Verhandlungen
einzutreten, auf Grundlage der Erstangebote zu vergeben,

Der Teilnahmeantrag ist mit den hier geforderten Nachweisen und unter
Verwendung der bereitgestellten Formulare fristgerecht bei o.g. Stelle
einzureichen.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Juristische Personen haben einen aktuellen Handelsregisterauszug bzw.
eine gleichwertige Bescheinigung des Herkunftslandes, nicht älter als 3
Monate, beizubringen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer entsprechenden Berufshaftpflichtversicherung: für
Personenschäden in Höhe von mind. 3 000 000 EUR und für sonstige
Schäden (Sach- und Vermögensschäden) in Höhe von mind. 5 000 000 EUR
Deckungssumme,

eine Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf
die letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er
Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu
vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils
bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Angaben über die Ausführung von Leistungen in den letzten bis zu fünf
abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung
vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen
Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis
beizufügen sind (Unternehmensreferenzen). Es werden nur abgeschlossene
Referenzen gewertet (abgeschlossene Bauabnahme) und Referenzen für
öffentliche Auftraggeber. Für jedes Referenzprojekt sind unter
Verwendung des bereitgestellten Referenzblattes mindestens folgende
Informationen anzugeben: Ansprechpartner; Art der ausgeführten
Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung
des mit eigenem Personal ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges
einschl. Angabe der ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür
durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer; stichwortartige
Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen
Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung), Kurzbeschreibung der
Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung;
Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Denkmal); Angabe zur
vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner,
Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit eigenem
Leitungspersonal koordiniert wurden; Bestätigung des Auftraggebers über
die vertragsgemäße Ausführung der Leistung,

Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen,
unabhängig davon, ob sie seinem Unternehmen angehören oder nicht, und
zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt
sind, und derjenigen, über die der Unternehmer für die Errichtung des
Bauwerks verfügt,

die Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des
Unternehmens zur Qualitätssicherung und seiner Untersuchungs- und
Forschungsmöglichkeiten,

Studiennachweise und Bescheinigungen über die berufliche Befähigung
des Dienstleisters oder Unternehmers und/oder der Führungskräfte des
Unternehmens, sofern sie nicht als Zuschlagskriterium bewertet werden;
Zusätzlich sind personenbezogene Referenzen für mind. folgende Personen
abzugeben:

für den Bauleiter und,

für den Polier.

Es werden nur abgeschlossene Referenzen gewertet (abgeschlossene
Bauabnahme) und Referenzen für öffentliche Auftraggeber. Für jedes
Referenzprojekt sind unter Verwendung des bereitgestellten
Referenzblattes mindestens folgende Informationen anzugeben:
Ansprechpartner; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme;
Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal
ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der
ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten
Arbeitnehmer; stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen
und gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung),
Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller
Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau,
Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer,
ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit
eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden; Bestätigung des
Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung.

Angabe der Umweltmanagementmaßnahmen, die der Unternehmer während der
Auftragsausführung anwenden kann,

Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen
Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte,
gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischen
Leitungspersonal,

eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche
Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die
Ausführung des Auftrags verfügt,

Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als
Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
Auflistung und kurze Beschreibung der Regeln und Kriterien:

Der Auftraggeber wird die vollständigen Teilnahmeanträge inhaltlich
prüfen. Die Prüfung bezieht sich auf die Einhaltung etwaiger in Ziffer
III.1.1) bis III.1.3) genannter Anforderungen.

Unbeschadet etwaiger Mindestanforderungen wird der Auftraggeber
inhaltlich prüfen, ob die grundsätzliche Eignung des Bewerbers nach den
in Ziffer III.1.1) bis III.1.3) genannten Unterlagen vorliegt. Kann im
Ergebnis die grundsätzliche Eignung nicht bejaht werden, wird der
Teilnahmeantrag nicht berücksichtigt.

Eine ggf. erforderliche Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt gemäß
Ziffer II.2.9).
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/01/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Unterlagen können von folgender Internetseite heruntergeladen werden:
[6]www.dtvp.de,

Anfragen zum Verfahren bitte nur per E-Mail,

Der Teilnahmeantrag ist in Papierform (A 4-Ordner mit Register) und
in einer digitalten Fassung (gescannter Teilnahmeantrag auf CD/DVD) in
einem verschlossenen Umschlag bzw. verschlossenen Verpackung
einzureichen. (Bitte keine Heftklammern verwenden und die Unterlagen
nicht als gebundene Unterlage einreichen),

Der Teilnahmeantrag ist bitte außen (auf dem Umschlag/Verpackung) mit
folgendem Hinweis zu versehen: Teilnahmeantrag für Skandikai 2018
Flächenausbau 2. BA LOS 1. Bitte nicht öffnen vor dem Öffnungstermin:
5.1.2018, 12.00 Uhr,

Nach Eingangsschluss erfolgt die Auswertung der Teilnahmeanträge.
Gemäß Punkt II.2.9) werden 3 bis maximal 8 Teilnehmer/Bewerber zur
Verhandlung/Angebotsabgabe aufgefordert.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y5PY94P.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Schleswig-Holstein beim Ministerium für Wirtschaft,
Arbeit, Verkehr und Technologie
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
E-Mail: [7]vergabekammer@wimi.landsh.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Fristen des § 160 Abs. 3 Ziffer 1-4 GWB sind zu beachten. Danach
ist ein Nachprüfungsverfahren unzulässig, soweit:

1/ der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2/ Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3/ Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4/ mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Hansestadt Lübeck -Der Bürgermeister, Lübeck Port Authority
Lübeck
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/12/2017

References

1. mailto:submiss@luebeck.de?subject=TED
2. http://www.luebeck.de/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXP4Y5PY94P
4. mailto:submiss@luebeck.de?subject=TED
5. http://www.lpa.luebeck.de/
6. http://www.dtvp.de/
7. mailto:vergabekammer@wimi.landsh.de?subject=TED

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau