Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Gera - Planungsleistungen im Bauwesen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017111409121635605 / 453462-2017
Veröffentlicht :
14.11.2017
Angebotsabgabe bis :
12.12.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
DE-Gera: Planungsleistungen im Bauwesen

2017/S 218/2017 453462

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Gera
Kornmarkt 12
Gera
07545
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Gera, Zentrale Vergabe- und Submissionsstelle
Telefon: +49 3658381620
E-Mail: [1]ausschreibung.submission@gera.de
Fax: +49 3658381625
NUTS-Code: DEG02

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.gera.de

Adresse des Beschafferprofils: [3]www.vergabe.rib.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[4]www.vergabe.rib.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[5]www.vergabe.rib.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium Gera Fachplanung Tragwerk.
Referenznummer der Bekanntmachung: 17 VgV 003
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71320000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Fachplanung Tragwerk nach Teil 4, Abschnitt 1 HOAI, LPH 2-6 für Umbau
und Erweiterungsbau Gebäude Trebnitzer Straße 20 und Teilsanierung
Gebäude Trebnitzer Straße 18.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 4 290 000.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEG02
Hauptort der Ausführung:

07546 Gera, Trebnitzer Straße 18 und 20.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Karl-Theodor-Liebe-Gymnasium Gera (Umbau und Erweiterungsbau Gebäude
Trebnitzer Str. 20 sowie Teilsanierung Gebäude Trebnitzer Str. 18)

Fachplanung Tragwerk (HOAI 2013 Teil 4, Abschnitt 1, § 51, LPH 2-6)

Die Stadt Gera beabsichtigt am Standort die Entwicklung eines 3-zügigen
Gymnasiums. Die z.Zt nicht genutzte Plattenbauschule Typ Gera 72
Trebnitzer Straße 20 soll erweitert, modernisiert und ggf. teilweise
zurück gebaut werden, um notwendige Kapazitäten abzusichern.
Erweiterungsbauten sind zu konzipieren, Sanierung und Umbau sollen
funktional, wirtschaftlich und attraktiv erfolgen. In einem zweiten
Bauabschnitt soll das Gebäude Trebnitzer Straße 18, Baujahr 1956
(Sanierungen 2002 2011) teilsaniert werden, um Barrierefreiheit
herzustellen und Klassenräume/Kursräume zu qualifizieren. Unmittelbar
nach Beendigung des VgV-Verfahrens beginnt die Leistungserbringung.

BGF Bestand Plattenbauschule: ca. 3 080 m^2

Leistungen der Tragwerksplanung nach Teil 4, Abschnitt 1 HOAI 2013,
LPH 2 bis 6 nach Anlage 14 zu § 51 Abs. 5, § 52 Abs. 2

Honorarzone III, Mindestsatz

Besondere Leistung: Ingenieurtechnische Kontrollen, Überwachung der
Ausführung der Tragwerkseingriffe

geschätzte Bauwerkskosten Plattenbauschule ohne MwSt:

Kostengruppe 300: 1 680 000 EUR

Kostengruppe 400: 480 000 EUR

Im Leistungsumfang enthalten sind alle Planungsaufgaben und alle
erforderlichen Nebenleistungen, die zur sachgerechten und vollständigen
Ausführung der Planungsleistung gehören bzw. erforderlich sind. Zur
Finanzierung des Vorhaben ist der Einsatz von Fördermitteln geplant.
Beabsichtigt ist die Vergabe im Rahmen eines Stufenvertrages. Zunächst
sollen die Leistungsphasen 2 bis 4 HOAI übertragen werden. Eine
Übertragung der Leistungsphasen 5 und 6 HOAI sowie der Besonderen
Leistungen ist beabsichtigt, ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.

Terminangaben:

Planung LPH 2-4: 03/2018 08/2018

Bauausführung: 08/2019 03/2021.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium - Name: 1.1 Herangehensweise an die Planungsaufgabe
/ Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: 1.2 Prinzipielle Planungsansätze
(funktionelle Lösung, alternat. Lösungsmöglichkeiten) / Gewichtung: 15
Qualitätskriterium - Name: 1.3 Technische Realisierbarkeit, Zeitrahmen
/ Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: 1.4 Koordination/ Integration der Objekt-
und Fachplanungen / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: 1.5 Organisation der Bauüberwachung /
Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: 1.6 Vorstellung auf Grundlage eines
vergleichbaren Referenzprojektes / Gewichtung: 5
Qualitätskriterium - Name: 2. Projektorganisation / Gewichtung: 30
Qualitätskriterium - Name: 3. Gesamteindruck der Präsentation /
Gewichtung: 10
Kostenkriterium - Name: 4. Honorar / Gewichtung: 10
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 105 600.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 15/03/2018
Ende: 31/05/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben
und die formellen Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind in der
Wertung der Auswahlkriterien zugelassen. Der Auftraggeber wählt unter
den Bewerbern diejenigen, die nicht ausgeschlossen wurden und die
genannten Anforderungen erfüllen, zur Verhandlung aus. Grundlage für
die Auswahl sind die erteilten Auskünfte über die Eignung der Bewerber
sowie die Auskünfte und Formalien, die zur Beurteilung der von diesen
zu erfüllenden wirtschaftlichen und technischen Mindestanforderungen
erforderlich sind. Im Rahmen der formalen Prüfung nicht ausgeschlossene
Bewerbungen werden anhand der nachfolgend veröffentlichten Kriterien,
Wichtung und Bepunktung bewertet. Die Rangfolge richtet sich nach den
erreichten Punkten. Für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern
wird folgende Wertungsmatrix zu Grunde gelegt:

1. zu Ziff. III.1.1 Größe Projektteam Wichtung 2; Punkte:
mindestens 4 Personen im PJ-Team = 2 Punkte, mindestens 3 Personen im
PJ-Team = 1 Punkt;

2. zu Ziff. III.1.1. Berufserfahrung Wichtung 2; Punkte:
Projektleiter mindestens 10 Jahre Berufserfahrung = 2 Punkte;
mindestens 5 Jahre Berufserfahrung = 1 Punkt;

3. zu Ziff. III.1.3 Referenzobjekte Wichtung 3, je Kriterium werden
drei Referenzobjekte bewertet, welche innerhalb der vergangenen 10
Jahre (Stichtag 01.01.2007) in den Leistungsphasen 2-6, 8 und einer
Übergabe an die Nutzer realisiert wurden, davon muss mindestens 1
Referenzobjekt dem Projektleiter zugeordnet sein;

Punkte:

3.1 Referenzobjekt ist Sanierungsprojekt öffentliches Bauwerk aus der
Bauzeit 1950-1989, errichtet in Stahlbetonmontagebauweise mit tragenden
Querwänden und Rahmen aus Stützen und Riegel (z.B. Typ Gera TS 72), KG
300 > 1.500 TEUR = 3 Punkte, Referenzobjekt ist Sanierungsprojekt
öffentliches Bauwerk aus der Bauzeit 1950-1989, errichtet in
Stahlbetonmontagebauweise, KG 300 > 1.000 TEUR = 2 Punkte;

3.2 Erfahrungen Nachweisführung Bauten Erdbebensicherheit
Referenzprojekt ist ein Umbau- mit Erweiterungsbauten = 3 Punkte;
Referenzprojekt ist ein Neubau = 2 Punkte;

Der bei der Auswahl verwendete Auswahlbogen mit den formalen Kriterien,
Mindestanforderungen und Auswahlkriterien wird zusammen mit dem
Bewerbungsbogen auf der elektronischen Vergabeplattform
[6]www.vergabe.rib.de unter der Verg.-Nr. 17 VgV 003 zum
uneingeschränkten und barrierefreien Download zur Verfügung gestellt.

Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die
Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde
gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, die
Teilnehmeranzahl gemäß § 75 (6) VgV unter den verbliebenen Bewerbern zu
losen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Stufenvertrag:

Stufe 1: LPH 2-4,

Stufe 2: LPH 5-6.

Übertragung der Leistungsphasen 5-6 und Besondere Leistungen in
Abhängigkeit von der gesicherten Finanzierung der Maßnahme.

Besondere Leistung: Ingenieurtechnische Kontrollen, Überwachung der
Ausführung der Tragwerkseingriffe.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Angebote sind nach Aufforderung des Auftraggebers gemäß § 17 Abs. 6, 9
VgV innerhalb von 25 Kalendertagen einzureichen.

Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der
Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und dem Auftraggeber ein
Ansprechpartner benannt und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis
ausgestattet wird.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen und Nachweise
vorzulegen:

a) ausgefüllter Teilnehmerbogen. Der Teilnehmerbogen steht auf der
elektronischen Vergabeplattform [7]www.vergabe.rib.de unter der
Verg.-Nr. 17 VgV 003 zum uneingeschränkten und barrierefreien Download
bereit.

b) Nachweis der beruflichen Befähigung und Erlaubnis der Berufsausübung
(Kopie)

Personen, juristische Personen und Bewerbergemeinschaften, deren
Projektverantwortlicher zur Führung der Berufsbezeichnung Beratender
Ingenieur/-in oder Ingenieur/-in befugt ist. Ist die
Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt,
so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Beratender Ingenieur/-in,
wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen
Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2013 /
55 / EU entspricht.

c) Bescheinigung über eine abgeschlossene Berufshaftpflichtversicherung
mit unter III.1.2 genannten Deckungssummen (Kopie) bei
Bietergemeinschaften, gemäß Angaben Ziffer III.1.2 der Richtlinie 2013
/ 55 / EU

d) Nachweis der beruflichen Qualifikation der Projektleitung
(Studiennachweis, Nachweis Eintragung in Liste Tragwerksplaner
Architekten-/Ingenieurkammer i.S. § 65 ThürBO).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45 Abs. 4 Nr. 2 VgV und
aktueller Nachweis, nicht älter als 12 Monate. Mit dem Teilnahmeantrag
ist nachzuweisen: Berufshaftpflichtversicherung, Deckungssummen
mindestens:

1 500 000 EUR für Personenschäden und

1 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden

bei einem in einem Mitgliedsstaat der EU zugelassenen
Versicherungsunternehmen. Nachweis, dass Maximierung mindestens auf das
3-fache bei Kapitalgesellschaften erfolgt und im Übrigen auf das
2-fache. Der Nachweis muss mit dem Teilnahmeantrag vorliegen.
Alternativ ist vom Versicherer eine verbindliche und unbedingte
Erklärung zum Zeitpunkt der Abgabe der Bewerbung vorzulegen, worin der
Versicherer sich bereit erklärt, bei Auftragserteilung die
Haftpflichtversicherung mit den geforderten Deckungssummen
abzuschließen. Der Nachweis der o.g. Haftpflichtversicherung ist
Voraussetzung für die Auftragsvergabe. Bewerbergemeinschaften müssen
einen Nachweis bzw. eine Erklärung für die Bewerbergemeinschaft
insgesamt oder für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft getrennt
vorlegen. Der Nachweis bzw. die Erklärung, aus dem die
Versicherungssumme und die Deckung pro Versicherungsjahr hervorgeht,
muss mit der Bewerbung eingereicht werden.

b) Angabe von rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Verknüpfungen mit
anderen Büros und Unternehmen zur beabsichtigten Zusammenarbeit/zum
beabsichtigten Anteil der Unterauftragsvergabe

c) Nachweis des Mindestumsatzes von 100 000 EUR netto im Durchschnitt
über die letzten drei Geschäftsjahre für das ausgeschriebene
Leistungsbild nach § 45 VgV. Als Nachweis ist die Bestätigung des
Mindestumsatzes durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer
vorzulegen.

d) Sitz des Dienstleistungsunternehmers. Bei Niederlassungen ist der
Hauptsitz anzugeben.

e) beabsichtigter Einsatz von Nachunternehmen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

a) Eigenerklärung zu Referenzprojekten des Bewerbers (Referenzliste)

Für die Auflistung der Referenzprojekte ist das Formblatt Liste der
Referenzprojekte zu verwenden. Das Formblatt Liste der
Referenzprojekte steht auf der elektronischen Vergabeplattform
[8]www.vergabe.rib.de unter der Verg.-Nr. 17 VgV 003 zum
uneingeschränkten und barrierefreien Download bereit. Für die
Referenzprojekte sind jeweils die im Formblatt Liste der
Referenzprojekte abgefragten Angaben zu machen. Bei Referenzprojekten,
deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil
der eigenen Leistung anzugeben. Bewerbergemeinschaften geben an,
welches Mitglied die Leistungen erbracht hat. Die Referenzprojekte
sollen mit der gestellten Aufgabe hinsichtlich der Planungsleistungen
vergleichbar sein. Es werden alle Referenzprojekte gewertet, deren
Projektbearbeitung Mitgliedern des angegebenen Projektteams zuzurechnen
sind.

b) Präsentation von Referenzprojekten

Die vergleichbaren Referenzprojekte sollen auf insgesamt zwei Seiten
DIN-A4 (einseitig) in Form von Text, Fotos, Zeichnungen aussagekräftig
dargestellt werden. Aus der Präsentation soll die Fachkunde
insbesondere im Hinblick auf die angegebenen Eignungskriterien
erkennbar sein.

c) Eigenerklärung zur beabsichtigten Weiterbeauftragung von
Teilleistungen

d) Eigenerklärung zur Eignungsleihe.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Es ist jeder zugelassen, der gemäß § 44 VgV nach dem für die
Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die
Berufsbezeichnung Beratender Ingenieur/-in oder Ingenieur/-in zu
tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als Beratender
Ingenieur/-in oder Ingenieur/-in tätig zu werden. Juristische
Personen sind als Auftragnehmer zugelassen, wenn sie für die
Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen nach
§ 44 VgV benennen. Der Nachweis der Befähigung ist mit der Bewerbung zu
führen (siehe Teilnahmeantrag).

Nachweis durch Eigenerklärung des Bewerbers zur beruflichen Befähigung
für den Projektverantwortlichen (siehe EEE und Teilnahmeantrag).
Nachweis der Berechtigung zur Führung der geforderten Berufsbezeichnung
für den Projektverantwortlichen. Bewerber mit der Staatsangehörigkeit
eines Mitgliedstaates der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens
über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche
Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung
der o. g. Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2013/55/EU des
Europäischen Parlaments und des Rates zur Anerkennung von
Berufsqualifikationen gewährleistet ist.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

a) Eigenerklärung des Bewerbers zum Nichtvorliegen von
Ausschlussgründen nach § 42 Abs. 1 VgV (Verweis auf Eigenerklärung
Anlage 3.1)

b) Erklärung des Bewerbers, ob und auf welche Art wirtschaftliche
Verknüpfungen mit anderen Unternehmen bestehen. Die Ausführung soll
gemäß § 73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen
erfolgen. Der Auftragnehmer und sämtliche mit der Ausführung befassten
Beschäftigen werden nach dem Verpflichtungsgesetz (15.8.74) durch die
zuständige Stelle des Auftraggebers gesondert verpflichtet.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/12/2017
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 09/01/2018
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/04/2018
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Veröffentlichung der Auftragsbekanntmachung erfolgt außerdem auf
der elektronischen Vergabeplattform [9]www.vergabe.rib.de sowie auf der
Website der Stadt Gera unter [10]www.gera.de (Rubrik >Rathaus und
Bürger< >Ausschreibungen< >Ausschreibungen nach VgV<).

Die Unterlagen für den Teilnahmeantrag stehen zum uneingeschränkten
barrierefreien Download auf der elektronischen Vergabeplattform
[11]www.vergabe.rib.de bereit. Hier finden Sie neben dem Bewerberbogen
weitere relevante Dokumente.

Es erfolgt kein Versand der Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail.

Fragen zur Bewerbung bzw. zum Teilnahmeantrag sind ausschließlich per
E-Mail an die Adresse [12]ausschreibung.submission@gera.de zu richten.

Fragen und Antworten während der Bewerbungsphase werden in
anonymisierter Form auf der elektronischen Vergabeplattform
[13]www.vergabe.rib.de veröffentlicht. Es erfolgt während der
Bewerbungsphase kein Versand der Fragen und Antworten per E-Mail oder
auf anderweitigen Kommunikationswegen, als dem vorstehend Genannten.

Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder von Bietergemeinschaften an
mehreren Bietergemeinschaften bzw. Mehrfachbeteiligungen einzelner
Planer sind unzulässig und führen zum Ausschluss aller betroffenen
Bietergemeinschaften bzw. aller betroffenen Bieter. Alle Nachweise,
Referenzen, Erklärungen, Unterlagen sind in deutscher Sprache bzw. in
deutschsprachiger beglaubigter Übersetzung einzureichen.

Weitere vorläufige Termine des dem Teilnahmewettbewerb anschließenden
Verhandlungsverfahrens:

Versendung der Angebotsaufforderung in der 2. KW 2018,

Einreichung der Honorarangebote in der 6. KW 2018,

Verhandlungsgespräche in der 7. KW 2018.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Thüringer Landesverwaltungsamt Vergabekammer -
Jorge-Semprún-Platz 4
Weimar
99423
Deutschland
Telefon: +49 36137737254
E-Mail: [14]vergabekammer@tlvwa.thueringen.de
Fax: +49 36137739354
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

§ 160 GWB

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.

§ 161 GWB

(1) Der Antrag ist schriftlich bei der Vergabekammer einzureichen und
unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten.
Ein Antragsteller ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, Sitz oder
Geschäftsleitung im Geltungsbereich dieses Gesetzes hat einen
Empfangsbevollmächtigten im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu
benennen.

(2) Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine
Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit
Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren
Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem
Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen
Beteiligten benennen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Stadt Gera ZVS -
Kornmarkt 12
Gera
07545
Deutschland
Telefon: +49 3658381620
E-Mail: [15]ausschreibung.submission@gera.de
Fax: +49 3658381625

Internet-Adresse:[16]www.gera.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/11/2017

References

1. mailto:ausschreibung.submission@gera.de?subject=TED
2. http://www.gera.de/
3. http://www.vergabe.rib.de/
4. http://www.vergabe.rib.de/
5. http://www.vergabe.rib.de/
6. http://www.vergabe.rib.de/
7. http://www.vergabe.rib.de/
8. http://www.vergabe.rib.de/
9. http://www.vergabe.rib.de/
10. http://www.gera.de/
11. http://www.vergabe.rib.de/
12. mailto:ausschreibung.submission@gera.de?subject=TED
13. http://www.vergabe.rib.de/
14. mailto:vergabekammer@tlvwa.thueringen.de?subject=TED
15. mailto:ausschreibung.submission@gera.de?subject=TED
16. http://www.gera.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau