Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Münster - Bauinstallationsarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017111409021234847 / 452705-2017
Veröffentlicht :
14.11.2017
Angebotsabgabe bis :
10.01.2018
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45300000 - Bauinstallationsarbeiten
45311000 - Installation von Elektroanlagen
45331200 - Installation von Lüftungs- und Klimaanlagen
09323000 - Fernwärme
71320000 - Planungsleistungen im Bauwesen
71356400 - Technische Planungsleistungen
31310000 - Verteilungsnetze
31121000 - Stromerzeugungsaggregate
31122000 - Stromerzeugungsanlagen
31127000 - Notstromaggregat
31682530 - Notstromversorgungsaggregate
71314300 - Beratung im Bereich Energieeinsparung
45231112 - Installation von Rohrleitungsnetzen
45331231 - Installation von kältetechnischen Anlagen
71314000 - Dienstleistungen im Energiebereich
DE-Münster: Bauinstallationsarbeiten

2017/S 218/2017 452705

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Universitätsklinikum Münster Anstalt des öffentlichen Rechts
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude D5
Münster
48149
Deutschland
Kontaktstelle(n): UKM Infrastruktur Management GmbH
E-Mail: [1]vergabe.ukm.im@ukmuenster.de
Fax: +49 2518346660
NUTS-Code: DEA33

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.klinikum.uni-muenster.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://ukm-im.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Zukunftssichere Energieversorgung UKM 2025 mit neuem
Versorgungszentrum 2 (VZ 2) für Wärme, Kälte und Strom sowie
Optimierung der bestehenden kältetechnischen Anlagen im
Versorgungszentrum 1 (VZ 1).
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45300000
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Grobkonzept zur energetischen Versorgung des Neubaus eines
Medizinischen Forschungszentrums ab 2020 sowie langfristig des gesamten
UKM ab 2025 mit den diversen Medien unter Einbeziehung der
Versorgungsmöglichkeiten des bestehenden VZ 1 sowie Analyse und Konzept
zur Optimierung der bestehenden kältetechnischen Anlagen im
Versorgungszentrum 1 (VZ 1) mit dem Ziel der späteren Planung (inkl.
der Netze), Umsetzung (exkl. der Netze) und Betriebsführung sämtlicher
errichteter Anlagen über einen Zeitraum von 10 Jahren. Weitere
Einzelheiten sind der Projektkurzbeschreibung zu entnehmen, die online
zur Verfügung gestellt wird.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45311000
45331200
09323000
71320000
71356400
31310000
31121000
31122000
31127000
31682530
71314300
45231112
45331231
71314000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA33
Hauptort der Ausführung:

Münster.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Zukunftssichere Energieversorgung UKM 2025 mit neuem Versorgungszentrum
2 (VZ 2) für Wärme, Kälte und Strom sowie Optimierung der bestehenden
kältetechnischen Anlagen im Versorgungszentrum 1 (VZ 1)

Folgende Leistungen sollen im Bereich Planung, Ausführung und
Betriebsführung beauftragt werden:

Planung (LPH 3 bis 5 gem. HOAI)

Planung der versorgungstechnischen Anlagen im VZ 2 und Umsetzung der
Optimierungsmaßnahmen im VZ 1

dazu:

Dimensionierung der neuen Nahwärmenetze (Kälte 8/14, HT-Warmwasser
75/45, NT-Warmwasser 35/25)

Planung der strategische Außerbetriebsetzung des Netzes Warmwasser in
Abhängigkeit des übrigen Netzausbaues.

Planung zur Sanierung der Kälteanlagen im VZ1 (Installierte Leistung
16 MW)

Planung der Kälteversorgung im Neubau VZ2 (Installierte Leistung
Endausbau 16 MW)

Planung eines Energiespeichers ca. 5 000 m^3/h

Planung der neuen Fernwärmeeinbindung im VZ2

Planung eines Konzeptes zur Notstromversorgung (Erweiterung der
Generatoren um 6 000 kVa, Aufbau und Erweiterung eines SV Netzes)

Ausführung:

Bau und Errichtung der versorgungstechnischen Anlagen im VZ 2 und
Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen im VZ 1

dazu:

Sanierung der Kälteanlagen VZ1 (Installierte Leistung 16 MW)

Kälteversorgung im Neubau VZ2 (Installierte Leistung Endausbau 16 MW)

Energiespeicher ca. 5 000 m^3/h

Fernwärmeeinbindung im VZ2

Notstromversorgung 6 000 kVA

Betriebsführung (10 Jahre)

Betrieb der versorgungstechnischen Anlagen im VZ 2 und Umsetzung der
Optimierungsmaßnahmen im VZ 1

dazu:

Kälteanlagen VZ1 (Installierte Leistung 16 MW)

Kälteanlagen VZ2 (Installierte Leistung Endausbau 16 MW)

Energiespeichers ca. 5 000 m^3/h

Fernwärmeeinbindung im VZ2

Notstromversorgung 6 000 kVA.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/06/2018
Ende: 31/12/2031
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Die Vergabestelle geht nach derzeitigen Planungen davon aus, dass sich
der Ausführungszeitraum von 2018 bis 2021 erstreckt. Der
Betriebsführungszeitraum läuft bis 2031. Die Angaben über die Laufzeit
des Vertrages dienen der Orientierung und werden im
Verhandlungsverfahren weiter präzisiert und stehen daher unter dem
Vorbehalt der Anpassung.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Auswahlkriterien kommen zur Anwendung, wenn mehr als die in der
Bekanntmachung angegebene Bewerberzahl die Eignungskriterien erfüllt.

Die Bewertung der abgefragten Leistungsfähigkeit des Bewerbers erfolgt
mit Punktebewertung wie folgt:

Die zu erreichende Gesamtpunktzahl beträgt maximal 100 Punkte.

1. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (maximal 25
Punkte)

[Die zu erreichende Punktezahl ergibt sich in linearer Verteilung aus
dem Mittelwert der Umsätze der letzten 3 Jahre zwischen Minimum = 1
Punkt und Maximum = 5 Punkten]

1.1 Gesamtumsatz (netto) der letzten 3 Jahre: maximal erreichbar: 5
Punkte Minimum = 20,0 Mio. Euro/a; Maximum = 60,0 Mio. Euro/a

1.2 Umsatz an Planungsleistungen (netto) der letzten 3 Jahre: maximal
erreichbar: 5 Punkte Minimum = 1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 5,0 Mio.
Euro/a

1.3 Umsatz an TGA-Bau- /Errichtungsleistungen (netto) der letzten 3
Jahre: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum = 20,0 Mio. Euro/a; Maximum
= 60,0 Mio. Euro/a

1.4 Umsatz an Betriebsführungsleistungen (netto) der letzten 3 Jahre:
maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum = 1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 5,0
Mio. Euro/a

1.5 Umsatz für Projekte für Krankenhäuser (netto) der letzten 3 Jahre:
maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum = 5,0 Mio. Euro/a; Maximum = 10,0
Mio. Euro/a

2. Technische Leistungsfähigkeit (maximal 24 Punkte)

[Die zu erreichende Punktezahl für Ziffer 2.1 bis 2.4 ergibt sich in
linearer Verteilung aus dem Mittelwert der Anzahl der Beschäftigten der
letzten 3 Jahre zwischen Minimum = 1 Punkt und Maximum = 5 Punkten]

[Die zu erreichende Punktezahl für Ziffer 2.5 und 2.6. ergibt sich bei
Vorlage der Nachweise]

2.1 Anzahl der Beschäftigten der letzten 3 Jahre: maximal erreichbar: 5
Punkte Minimum = 100 Beschäftigte; Maximum = 300 Beschäftigte

2.2 Anzahl der Beschäftigten der letzten 3 Jahre für
Planungsleistungen: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum = 10
Beschäftigte; Maximum = 50 Beschäftigte

2.3 Anzahl der Beschäftigten der letzten 3 Jahre für
TGA-/Bau-/Errichtungsleistungen: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum =
100 Beschäftigte; Maximum = 300 Beschäftigte:

2.4 Anzahl der Beschäftigten der letzten 3 Jahre für
Betriebsführungsleistungen: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum = 10
Beschäftigte; Maximum = 50 Beschäftigte

2.5 Übersicht der Prozesse des Qualitätsmanagementsystems: maximal
erreichbar: 2 Punkte

2.6 Erfahrungen mit monetären Erfolgsgarantien in
Betriebsführungsverträgen (wie z. B. beim Energiespar-Contracting):
maximal erreichbar: 2 Punkte

3. Referenzen (maximal 51 Punkte)

[Die zu erreichende Punktezahl ergibt sich in linearer Verteilung zu
den Gesamtkosten der Versorgungsanlagen inkl. zugehörige TGA, ohne Bau
zwischen Minimum = 1 Punkt und Maximum = angebebene maximal erreichbare
Punktzahl]

3.1 Referenz 1 Planung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum = 1,0 Mio.
Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.2 Referenz 2 Planung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum = 1,0 Mio.
Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.3 Referenz 3 Planung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum = 1,0 Mio.
Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.4 Referenz 1 Bau/Errichtung: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.5 Referenz 2 Bau/Errichtung: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.6 Referenz 3 Bau/Errichtung: maximal erreichbar: 5 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0 Mio. Euro/a

3.7 Referenz 1 Betriebsführung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0Mio. Euro/a

3.8 Referenz 2 Betriebsführung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0Mio. Euro/a

3.9 Referenz 3 Betriebsführung: maximal erreichbar: 6 Punkte Minimum =
1,0 Mio. Euro/a; Maximum = 20,0Mio. Euro/a.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Nach Fertigstellung 2021 soll optional eine Betriebsführung für 10
Jahre übernommen werden, in der gleichzeitig optional die Anpassung der
Versorgungsanlagen an die real sich einstellenden Anforderungen, im
Rahmen des weiteren Baufortschritts am Universitätsklinkum erfolgt und
die Integration der neuen Struktur der Versorgungsnetze begleitet
werden soll. Nähere Einzelheiten zu den Optionen erfolgen in den
Vergabeunterlagen, die nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs den
präqualifizierten Bewerbern im Zuge der Aufforderung zur Angebotsabgabe
zur Verfügung gestellt werden.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für die Bewerbung zur Teilnahme am Wettbewerb wird ein
Teilnahmeantrag/Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Die Bewerbung
hat unter Verwendung dieses Teilnahmeantrages/Bewerbungsbogens zu
erfolgen. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt, da der
Teilnahmeantrag/Bewerbungsbogen u.a. auch die Erklärung, dass keine
Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB bzw. § 6 e EU VOB/A vorliegen,
abfragt. In den Bekanntmachungsunterlagen geforderte Nachweise sind mit
dem Antrag vorzulegen.

Bewerbergemeinschaften müssen die geforderten Nachweise, Erklärungen
und sonstige Angaben mit Ausnahme der unter Ziff. III.1.3.
geforderten Referenzen von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft
einreichen.

Die Befähigung zur Berufsausübung ist durch Vorlage der nachstehend
genannten Unterlagen zu führen:

Gewerbeanmeldung

Handelsregisterauszug

Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und
Handelskammer

Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse, nicht
älter als 6 Monate

Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes, nicht älter als 6
Monate

Qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft
des zust. Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen, nicht älter
als 6 Monate

Nachweis Berufshaftpflichtversicherung

Soweit Planungsleistungen betroffen sind: Nachweis der Berechtigung
zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt oder Ingenieur, vgl.
Ziff. III.2.2).

Anerkannte Präqualifikationsnachweise werden berücksichtigt. Der
Teilnahmeantrag/Bewerbungsbogen ist auch von präqualifizierten
Bewerbern einzureichen.

Hinweis der Vergabestelle: Der Teilnahmewettbewerb dient der
abschließenden Eignungsprüfung, d.h. die Eignungsunterlagen sind auch
für wesentliche (Bau-)Partner nebst entsprechenden
Verpflichtungserklärungen vorzulegen. Ein Bewerber, der nicht selbst
über die zur Aufführung eines Auftrags erforderlichen technischen
Mittel verfügt, hat in seinem Teilnahmeantrag von sich aus darzulegen
und den Nachweis zu erbringen, welche Unternehmen, die solche
technischen Mittel besitzen, er sich bei der Ausführung des Auftrages
in der Weise bedienen wird, dass diese Mittel als ihm tatsächlich zu
Gebote stehendanzusehen sind. Die Vergabestelle wird bei sog.
eignungsvermittelnden Nachunternehmern eine umfassende
Eignungsprüfung durchführen.

6 / 8

Sämtliche in der EU-Bekanntmachung geforderten Eignungsnachweise sind
auch für eignungsvermittelnde Nachunternehmer vorzulegen. Auf die
Regelung in § 6 d EU VOB/A wird hingewiesen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Darstellung des Umsatzes entsprechend der Aufgliederung des
Teilnahmeantrages/Bewerbungsbogens.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die technische Leistungsfähigkeit ist durch a) die Angabe der
Beschäftigten, b) der Übersicht der Prozesse des
Qualitätsmanagementsystems, c) der Erfahrungen mit monetären
Erfolgsgarantien in Betriebsführungsverträgen sowie d) Referenzen
jeweils entsprechend der Aufgliederung des
Teilnahmeantrages/Bewerbungsbogens nachzuweisen.

Hinweis zu den Referenzen: Anzugeben ist die jeweilige Referenz mit
Darstellung der Projekte, den wesentlichen Projektdaten, der Art der
vom Bewerber ausgeführten Leistungen unter Angabe von Auftragswert,
Ausführungszeit, Auftraggeber und den Kontaktdaten des
Auftraggebers.Von den wichtigsten Bauleistungen sollten Bescheinigungen
über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis beigefügt werden.
Von Bewerbergemeinschaften sind die Referenzen insgesamt nachzuweisen,
d.h., der Referenznachweis ist nicht von jedem Mitglied der
Bewerbergemeinschaft einzeln zu führen. Die Referenzen sind
ausschließlich mit den im Teilnahmeantrag enthaltenen Formblättern
nachzuweisen. Zusätzlich sollte jedes Referenzobjekt auf mind. 1 und
höchstens 6 weiteren A4-Blättern zu erläutern.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Soweit Planungsleistungen betroffen sind: Voraussetzung ist die
Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt oder
Ingenieur. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines
Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des
Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche
Voraussetzung, wenn ihre Berechtigung zur Führung der obengenannten
Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG über die Anerkennung
von Berufsqualifikationen gewährleistet ist. Juristische Personen
erfüllen diese Voraussetzungen, sofern deren satzungsgemäßer
Geschäftszweck auf Planungs- bzw. Ingenieurleistungen gerichtet ist und
sie einen verantwortlichen Berufsangehörigen im vorstehenden Sinne
benennen.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/01/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Fax: +49 2514112165

Internet-Adresse:[4]www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_k
ommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Die Vergabestelle weist nachfolgend auf die zulässigen Rechtsbehelfe
und durch einen Bieter einzuhaltenden Fristen hin. Statthafte
Rechtsbehelfe sind gem. §§ 160 ff. GWB die Rüge sowie der Antrag auf
Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen
Vergabekammer.

Eine Rüge ist an die in Ziffer I.1) genannte Vergabestelle zu richten.

Die zuständige Stelle für ein Nachprüfungsverfahren ist in Ziffer
VI.4.1) genannt. Statthafter Rechtsbehelf ist gem. § 160 GWB der Antrag
auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens vor der zuständigen
Vergabekammer (Ziff. VI.4.1).

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 GWB Nr 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 GWB
bleibt unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/11/2017

References

1. mailto:vergabe.ukm.im@ukmuenster.de?subject=TED
2. http://www.klinikum.uni-muenster.de/
3. http://ukm-im.de/
4. http://www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau