Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Heidelberg - Personensonderbeförderung (Straße)
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017101109150377497 / 400882-2017
Veröffentlicht :
11.10.2017
Angebotsabgabe bis :
09.11.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
60130000 - Personensonderbeförderung (Straße)
DE-Heidelberg: Personensonderbeförderung (Straße)

2017/S 195/2017 400882

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Kurfürstenanlage 38-40
Heidelberg
69115
Deutschland
Kontaktstelle(n): -Zentrale Vergabestelle-
Telefon: +49 6221-5221759
E-Mail: [1]vergabestelle@rhein-neckar-kreis.de
Fax: +49 6221-52291759
NUTS-Code: DE128

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.rhein-neckar-kreis.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?funct
ion=_Details&TenderOID=54321-Tender-15eecec0c0d-15d5f0db465a61c1
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]www.auftragsboerse.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von
Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein
verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang
zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich
unter:
[5]https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?funct
ion=_Details&TenderOID=54321-Tender-15eecec0c0d-15d5f0db465a61c1
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

6 Fahrlinien für die Beförderung von behinderten Menschen.
Referenznummer der Bekanntmachung: Az. 087.31:Fahrlinien10-2017
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
60130000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

6 Fahrlinien für die Beförderung von behinderten Menschen von und zu
Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 224 694.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: ja
Angebote sind möglich für maximale Anzahl an Losen: 6
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beförderung von Rollstuhlfahrern in die WfbM Hockenheim
Los-Nr.: 1
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von und zu Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es wird derzeit von 5 Personen im Rollstuhl zuzüglich einer etwaigen
Begleitperson ausgegangen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 53 136.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beförderung von Wohnheimbewohnern in die WfbM Hockenheim
Los-Nr.: 2
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von und zu Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es wird derzeit von 12 Personen (darunter eine Person nur vormittags
und eine Person nur nachmittags) zuzüglich einer etwaigen Begleitperson
ausgegangen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 36 720.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Einzelbeförderung einer Rollstuhlfahrerin in die WfbM Hockenheim
Los-Nr.: 3
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von und zu Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es handelt sich um die Einzelbeförderung einer Rollstuhlfahrerin
zuzüglich begleitender Pfegekraft. Die begleitende Pflegekraft der zu
befördernden Person ist nicht vom Auftragnehmer bereitzustellen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 13 230.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Nachmittagsfahrt Rollstuhlfahrer von der WfbM Hockenheim an die
Wohnadresse
Los-Nr.: 4
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von der Werkstätte in 68766 Hockenheim nach 68775 Ketsch.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es handelt sich um die Einzelbeförderung (Nachmittagsfahrt) einer
Rollstuhlfahrerin zuzüglich einer etwaigen Begleitperson.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 7 128.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beförderung in die WfbM Hockenheim (Süd)
Los-Nr.: 5
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von und zu Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es wird derzeit von 15 Personen zuzüglich Begleitperson ausgegangen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 54 000.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:

Beförderung in die WfbM Hockenheim (Nord)
Los-Nr.: 6
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
60130000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE128
Hauptort der Ausführung:

Fahrten von und zu Werkstätten in 68766 Hockenheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Im Rhein-Neckar-Kreis ist die Beförderung von behinderten Menschen zu
Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) ab dem 8.1.2018 für 27
Monate neu zu vergeben.

Der Auftragnehmer ist nach Erteilung des Zuschlages verantwortlich für
die Beförderung der entsprechenden Personen an die jeweilige Werkstätte
für behinderte Menschen.

Es wird derzeit von 13 Personen zuzüglich einer etwaigen Begleitperson
ausgegangen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 60 480.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 08/01/2018
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter zur
Verfügung gestellt.

Der Bieter hat darin zu erklären:

dass er den Verpflichtungen zur Zahlung der Steuern und Abgaben sowie
der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nachgekommen ist,

dass er in den letzten 2 Jahren nicht gem. § 21 Abs. 1 i. V. m. § 23
des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes mit einer Geldbuße von mehr als 2 500
EUR belegt worden ist,

dass die Bestimmungen des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen
Mindestlohns (MiLoG) eingehalten werden,

dass keine Geldbuße von wenigstens 2 500 EUR wegen eines Verstoßes
nach § 21 Mindestlohngesetz (MiLoG) verhängt wurde,

dass er die gewerberechtlichen Voraussetzungen für die Ausführung der
angebotenen Leistung erfüllt,

dass er keine illegalen Beschäftigten einsetzt,

dass für die angebotenen Leistungen keine Kartellabrede,
Preisbindungen, ähnliche Vereinbarungen oder vorbereitende Handlungen
in diese Richtung getroffen wurden.

Ferner sind Angaben zu leisten zur gewerblichen Anmeldung beim
zuständigen Registergericht bzw. die Kopie der Gewerbeanmeldung
vorzulegen, falls das Gewerbe als natürliche Person angemeldet wurde.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter zur
Verfügung gestellt.

Der Bieter hat darin zu erklären:

dass über sein Vermögen ein Insolvenzverfahren oder vergleichbares
gesetzliches Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde,

dass er sich nicht in Liquidation befindet.

Der Bieter hat darin anzugeben:

Umsatz:

Umsatz der letzten beiden abgeschlossenen Geschäftsjahre.

Betriebshaftpflichtversicherung:

Nachweis über die Betriebshaftpflichtversicherungsdeckung, die alle
Risiken, die sich aus der Vertragserfüllung ergeben, abdeckt.

Im Haftpflichtversicherungsnachweis müssen auch die Deckungssummen
erkennbar sein.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Deckungsgrenzen je Versicherungsfall:

Personenschäden: mindestens 3 000 000 EUR je Fall.

Sachschäden: mindestens 3 000 000 EUR je Fall.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Hierfür werden in den Vergabeunterlagen entsprechende Formblätter zur
Verfügung gestellt.

Der Bieter hat darin anzugeben:

Kommunikation:

Verwendung der deutschen Sprache.

Personal:

Anzahl der dauerhaft verfügbaren Fahrer.

Referenzen:

Referenzen mit vollständiger Kontaktangabe für Vergleichsprojekte
bezogen auf die beschriebene Leistungsartin den letzten 36 Monaten.

Nachunternehmer:

Angabe ob es beabsichtigt ist, Nachunternehmer einzusetzen.

Bietergemeinschaft:

Angabe, ob das Angebot von einer Bietergemeinschaft abgegeben wird.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Kommunikation:

Bestätigung, dass die deutsche Sprache in der täglichen
Auftragsausführung und für Korrespondenzenverwendet wird.

Personal:

mindestens 2 dauerhaft verfügbare Fahrer.

Referenzen:

Nachweis von mindestens 2 Beförderungslinien (ggf. auch beim selben
Auftraggeber) von körperlich behinderten Personen zu Einrichtungen.

Nachweis von mindestens 2 Beförderungslinien (ggf. auch beim selben
Auftraggeber) von geistig behinderten Personen zu Einrichtungen.

Nachunternehmer (falls zutreffend):

Vorlage des ausgefüllten Vordrucks Erklärungen bei Weitervergabe von
Leistungen an Nachunternehmer.

Bietergemeinschaft (falls zutreffend):

Vorlage des ausgefüllten Vordrucks Erklärung der Bietergemeinschaft.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 09/11/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 15/12/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 09/11/2017
Ortszeit: 14:01
Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Entfällt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Es ist in den vorbereiteten Dokumenten der Ausschreibungsunterlage zu
erklären, dass:

1.) die geltenden Vorschriften des Datenschutzes (insbesondere § 5
BDSG/ § 6 LDSG) durch den Bieter und dessen Erfüllungsgehilfen vor,
während und nach der Projektausführung/Beauftragung beachtet werden.

2.) Die Vorgaben und Bestimmungen des Tariftreue- und
Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg
(Landestariftreue- und Mindestlohngesetz LTMG) eingehalten werden.

3.) Alle mit dem Angebot vorgelegten Angaben und Erklärungen im
Auftragsfalle zum Vertragsbestandteil werden, soweit diese eine zu
erbringende Leistung oder vorhandene Eigenschaft bestätigen.

4.) Bei Aufforderung der Vergabestelle, das auftragsrelevante Personal
(z.B. Fahrer und Fahrdienstleitung) vorgestellt sowie der zur
Auftragserfüllung vorgesehenen Fuhrpark gezeigt wird oder anstatt
dessen das Realisierungskonzept zur geplanten Auftragserfüllung
offengelegt wird, falls die personelle und sachliche Ausstattung erst
für den ausgeschriebenen Auftrag individuell zusammengestellt bzw.
ergänzt wird.

Hinweis zur E-Vergabe:

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Angebotsabgabe in
Papierform zulässig ist. Der Preisteil ist innerhalb des E-Vergabe
Systems auszufüllen. Die als PDF-Datei editierbaren Formulare sind
digital auszufüllen und abzuspeichern. Das Angebot ist vollständig
digital über das E-Vergabe System abzugeben. Eine Signatur ist nicht
gefordert. Alle geforderten Formulare, manuell erstellten Anlagen und
sonstigen Angaben/Unterlagen sind hierbei über das E-Vergabesystem
digital einzureichen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Interesse an der
Teilnahme an diesem Verfahren, frühzeitig kostenfrei über
[6]www.auftragsboerse.de am E-Vergabe System anzumelden.

Hinweis zur losweisen Angebotsabgabe:

Es kann auf ein oder mehrere oder alle Lose ein Angebot abgegeben
werden.

Hinweis zu den Wertungskriterien:

Unter den formell und materiell wertbaren Angeboten erhält das
wirtschaftlichste Angebot je Los den Zuschlag.

Die Wertung erfolgt nach der einfachen Richtwertmethode.

Maßgeblich ist hierbei die Kennzahl Z, die den Quotienten aus L
(Leistungspunkten) und P (Preis) darstellt.

Die einfache Richtwertmethode gewichtet Leistung und Preis gleich hoch.

Es wird ein einfacher Koeffizient (Leistung geteilt durch Preis)
gebildet.

Das Angebot mit dem höchsten Koeffizienten wird als das
wirtschaftlichste Angebot angesehen. Die Bewertung der Leistung ermisst
sich aus dem Qualitätskonzept, das in den Ausschreibungsunterlagen
ausführlich beschrieben ist. Es können bis zu 100 Leistungspunkte
erzielt werden.

Jeder Bieter kann sich seine Punktzahl transparent selbst errechnen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 7219260
E-Mail: [7]poststelle@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985

Internet-Adresse:[8]https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Sei
ten/default.aspx
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf folgende Regelungen wir hingewiesen:

§ 160 Abs. 3 GWB.

Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/10/2017

References

1. mailto:vergabestelle@rhein-neckar-kreis.de?subject=TED
2. http://www.rhein-neckar-kreis.de/
3. https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-15eecec0c0d-15d5f0db46
5a61c1
4. http://www.auftragsboerse.de/
5. https://vergabe.vmstart.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-15eecec0c0d-15d5f0db46
5a61c1
6. http://www.auftragsboerse.de/
7. mailto:poststelle@rpk.bwl.de?subject=TED
8. https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt1/Ref15/Seiten/default.aspx

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau