Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Regensburg - Dienstleistungen von Architekturbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017081209143885878 / 319716-2017
Veröffentlicht :
12.08.2017
Angebotsabgabe bis :
13.09.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71200000 - Dienstleistungen von Architekturbüros
71221000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
71222000 - Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
DE-Regensburg: Dienstleistungen von Architekturbüros

2017/S 154/2017 319716

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Regensburg, Vergabeamt
D.-Martin-Luther-Str. 3
Regensburg
93047
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabeamt
Telefon: +49 941/507-5629
E-Mail: [1]vergabestelle@regensburg.de
Fax: +49 941/507-4629
NUTS-Code: DE232

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.regensburg.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]www.regensburg.de/vergaben
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

17 E 027 Objektplanung Gebäude und Freianlagen für den Ersatzneubau
und die Erweiterung des Beruflichen Schulzentrums Georg
Kerschensteiner.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Der Gebäudebestand der Berufsschule II weist, hauptursächlich bedingt
durch den nötigen Abbruch des Gebäudes am Ziegelweg 1, sowie der
notwendigen Umstrukturierung der Berufsschule, eine Fehlbedarfsfläche
von ca. 3 200 m^2 Nutzfläche auf. Unter Einbeziehung der nördlichen
Restgrundstücksfläche entlang der Hermann-Geib-Straße ist die
Errichtung eines Neubaus in entsprechender Größe möglich. Das Gebäude
am Ziegelweg 1 muss während der Bauphase weiterbetrieben werden und
kann erst nach Fertigstellung des Neubaus abgebrochen werden. Eine
direkte bauliche Anbindung des Erweiterungsbaus an den Gebäudebestand
erscheint funktional erforderlich und ist mit angemessenem Aufwand
möglich. Ebenso werden Umstrukturierungen in einzelnen Bereichen des
Bestandsgebäudes notwendig sein, um sinnvolle zusammenhängende
Nutzungseinheiten bilden zu können. Auch ist eine adäquate
Außenraumgestaltung zur Schaffung eines funktional erforderlichen
Südeingangs im Zuge der Baumaßnahme beabsichtigt.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
71222000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE232
Hauptort der Ausführung:

Stadt Regensburg, Berufliches Schulzentrum Georg Kerschensteiner,
Ziegelweg/Hermann-Geib-Straße.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Umfang der Leistungen:

1.) Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. §§ 33 ff. i. V. m. Anlage
10 HOAI 2013: Leistungsphasen 1 bis 9 und Besondere Leistungen.

2.) Objektplanung Freianlagen gem. §§ 38 ff. i. V. m. Anlage 11 HOAI
2013: Leistungsphasen 1 bis 9 und optional Besondere Leistungen.

Eine Bewerbung zur Objektplanung Freianlagen ist im Teilnahmewettbewerb
nicht möglich. Diese sind nach abgeschlossenem Teilnahmewettbewerb von
den 5 qualifizierten Bewerbern (Objektplanung Gebäude) nach
Aufforderung zum Verhandlungsverfahren verbindlich zu benennen (siehe
Ziffer VI.3).

Es werden getrennte Verträge mit Architekt und Landschaftsarchitekt
geschlossen.

Die Leistungen werden im Stufenvertrag mit verbindlichen Festlegungen
der Leistungserweiterung vergeben.

Der Umfang der Besonderen Leistungen ist den Beschaffungsunterlagen zu
entnehmen.

Mindestanforderungen an den Bewerber:

Bearbeitungsteam: Die Personen des Bearbeitungsteams und deren
Qualifikation sind zu benennen. Es sind verbindlich der
Projektbevollmächtigte und der Projektleiter (federführender
Sachbearbeiter) zu benennen.

Der Projektleiter muss zur Führung des Titels Architekt/in berechtigt
sein. Dies ist durch die Eintragung in einem Berufsverband oder
vergleichbar nachzuweisen.

Des Weiteren ist vom vorgesehenen Projektleiter zum Zeitpunkt der
Einreichung des Teilnahmeantrags eine Berufserfahrung von min. 5 Jahren
als Projektleiter anhand einer Referenzliste nachzuweisen.

Anforderungen an Referenzen des Büros/ der Bewerbergemeinschaft:

R1: Realisiertes Hochbauprojekt für einen öffentlichen Auftraggeber
aus dem Bereich Ausbildung/Wissenschaft/Forschung mit einer
Größenordnung von min. 13 000 m^3 BRI, min. durchschnittlichen
Planungsanforderungen (min. HZ III) und den erbrachten Leistungsphasen
2 6 HOAI;

R2: Realisiertes Hochbauprojekt mit einer Größenordnung von min. 20
000 m^3 BRI und min durchschnittlichen Planungsanforderungen (min. HZ
III) und den erbrachten Leistungsphasen 2 6 HOAI;

R3: Bauleitung Erbringung der Leistungsphase 8 HOAI mit Erklärung
zur örtlichen Präsenz zu realisiertem und nachgewiesenem Hochbauprojekt
R1 oder R2;

R4: Bauleitung Erbringung der Leistungsphase 8 HOAI mit Erklärung
zur örtlichen Präsenz bei einem beliebigen Hochbauprojekt für einen
öffentlichen Auftraggeber mit einer Größenordnung von min. 13 000 m^3
BRI;

R5: 1./2./3. Preis bei einem Architektenwettbewerb nach RPW oder eine
Auszeichnung mit dem BDA-Preis für einen Neubau oder eine Sanierung mit
min. 13 000 m^3 BRI;

R6: Förderantrag Aufstellung der Förderunterlagen zu einer
beliebigen Referenz.

Die Übergabe an den Bauherrn / die Inbetriebnahme durch den Bauherrn
muss innerhalb der letzten 5 Jahren erfolgt sein, d. h. der Zeitpunkt
der Durchführung der Planung ist nicht entscheidend (Stichtag für die
Anerkennung der Referenzen ist der 1.9.2012).

Es ist auch möglich, mit einer Referenz mehrere Anforderungen
nachzuweisen. Ausnahme: Der Nachweis von R 3 und R 4.

Weitere Informationen enthalten die Beschaffungsunterlagen.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 21/01/2018
Ende: 31/08/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Es besteht die Option, dass der Vertrag verlängert wird, bis das
Projekt erfolgreich abgeschlossen ist.
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die eingereichten und nachgewiesenen Referenzen werden nach
Einzelkriterien und Punkten bewertet. Aus der Wertungsmatrix ergibt
sich für jeden Bewerber eine Gesamtpunktzahl.

Die Bewerber mit der höchsten Punktzahl qualifizieren sich für die
nächste Stufe des Verfahrens. Sofern mehr als die vorgesehenen
Teilnehmer die gleiche Punktzahl erreichen, entscheidet bei
gleichrangigen Bewerbern das Los.

Sofern die eingereichten Unterlagen wegen unklarer Angaben nicht
bewertet werden können, wird dieser Teil mit 0 Punkten bewertet.

Die genaue Bewertung mit Wertungsmatrix kann den Beschaffungsunterlagen
entnommen werden.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Objektplanung Gebäude und Innenräume:

Neben den aufgeführten Besonderen Leistungen gemäß Anlage 10 HOAI 2013
behält sich der Auftraggeber auch vor, die Leistungen ab Leistungsphase
2 für die lose Möblierung dem Auftragnehmer zu übertragen.

Objektplanung Freianlangen:

Neben den aufgeführten Besonderen Leistungen gemäß Anlage 11 HOAI 2013
behält sich der Auftraggeber auch vor, die Leistungen Mitwirkung bei
Beteiligungsverfahren oder bei Workshops, die Mitwirkung bei der
Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln sowie der Erstellung eines
Überflutungsnachweises für Grundstücke dem Auftragnehmer zu übertragen.
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Beantwortete Bewerberfragen sowie Änderungen oder Ergänzungen an den
Vergabeunterlagen werden unter [4]www.regensburg.de/vergaben allen
Interessenten zur Verfügung gestellt.

Bewerber, die Ihr Interesse bereits bekundet haben, werden aktiv
darüber informiert.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerber müssen die Eintragung in einem Berufs- oder
Handelsregister des Staates, in dem sie niedergelassen sind, nachweisen
oder auf andere Weise die erlaubte Berufsausübung nachweisen (§ 44
VgV).

Für Bietergemeinschaften gilt § 43 VgV und die entsprechenden Hinweise
in der Bewerbungsmappe.

Die Eignungsleihe ist in § 47 VgV geregelt.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien gemäß Auftragsunterlagen
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Natürliche Personen die gemäß den Rechtsvorschriften am Tag der
Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in
berechtigt sind (§ 75 Abs. 2 VgV).

Ist in dem jeweiligen Bundesland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht
geregelt, so erfüllt die fachliche Anforderung als Architekt/in, wer
über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen
Beschäftigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie
2014/24/EU gewährleistet ist.

Juristische Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf
Planungsleistung der hiergegebenen Art ausgerichtet ist.

Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der
Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den
Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für
Ihre Bewerbung, wenn ihre Berechtigung zur Führung ihrer oben genannten
Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen
Parlaments und des Rates über die Anerkennung von Berufsqualifikationen
gewährleistet ist und im Auftragsfalle die Vorgaben des Art. 2 BauKaG
erfüllt sind.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Verpflichtende ausreichende (bei Bedarf tägliche) örtliche Präsenz auf
der Baustelle durch den Bauleiter in der Bauüberwachung, LPH 8.

Verpflichtende Präsenz zu den (im Bedarf wöchentlichen) Besprechungen
durch den Projektleiter in der Planungsphase, LPH 1-6.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks
schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu
verhandelnden Angebote
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/09/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 27/09/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Formale Anforderungen im Teilnahmewettbewerb:

Für die Bewerbung ist zwingend der Teilnahmeantrag der Stadt Regensburg
zu verwenden und mit den geforderten Angaben, Erklärungen und
Unterschriften zu versehen.

Der Teilnahmeantrag kann sofort unter [5]www.regensburg.de/vergaben
heruntergeladen werden.

Der Teilnahmeantrag ist im Original in einem verschlossenen und
gekennzeichneten Umschlag beim Vergabeamt der Stadt Regensburg
einzureichen. Verspätet eingehende Unterlagen werden nicht
berücksichtigt (Posteingang). Der fristwahrende Briefkasten befindet
sich beim Haupteingang D.-Martin-Luther-Str. 1.

Eine inhaltliche oder formale Änderung der Formulare kann einen
Ausschluss aus dem Wettbewerb nach sich ziehen.

Es werden nur Bewerbungen mit vollständig ausgefüllten Formblättern und
den geforderten Nachweisen in die Wertung einbezogen.

Alle geforderten Erklärungen und Nachweise sind zwingend mit dem
Teilnahmeantrag einzureichen.

Eine Nachforderung fehlender Erklärungen oder Nachweise gemäß § 56 Abs.
2 VgV sieht der Auftraggeber nur in folgendem Fall vor:

Fehlende Nachweise werden nur nachgefordert, wenn sich nicht die
Mindestanzahl der Bewerber für die nächste Stufe qualifiziert hat.

Zusätzliche Unterlagen (Prospekte, Mappen, sonstiges
Bewerbungsmaterial), die nicht gefordert sind, werden nicht
berücksichtigt.

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.

Hinweise zum Verhandlungsverfahren:

Nach Aufforderung der qualifizierten Teilnehmer am
Verhandlungsverfahren sind von diesen innerhalb von 10 Tagen
verbindlich Landschaftsarchitekten zu benennen.

Mit dieser Benennung ist unter anderem die berufliche Qualifikation als
Landschaftsarchitekt nachzuweisen.

Die Verpflichtungs- und Eigenerklärung ist den Beschaffungsunterlagen
zu entnehmen.

Das Verhandlungsverfahren erfolgt in 2 Phasen, wobei nach Abschluss der
1. Phase die Anzahl der Bewerber von 5 auf 3 reduziert wird.

1. Phase Erstellung eines Konzepts:

Die 5 Teilnehmer (Architekten mit Landschaftsarchitekten) erhalten für
die Erstellung des Konzepts eine Aufwandsentschädigung von 7 000 EUR
netto. Den späteren Auftragnehmern werden diese im Zuge der
Beauftragung für bereits erbrachte Leistungen gegen gerechnet.

Die Aufteilung der Aufwandsentschädigung ist den Bewerbern überlassen
und dem AG mit der Benennung des Landschaftsarchitekten mitzuteilen.

In der 1. Phase des Verhandlungsverfahrens ist von den 5 Teilnehmern
ein Konzept für den Ersatzneubau und die Erweiterung des Beruflichen
Schulzentrums Georg Kerschensteiner zu erstellen. Für die Erstellung
wird eine Bearbeitungszeit von ca. 6 Wochen zur Verfügung gestellt.
Weitere Hinweise und die Wertungsmatrix sind den Beschaffungsunterlagen
zu unternehmen.

2. Phase Auftragsverhandlung mit Präsentation und Abgabe Erstangebot:

Die Frist für den Eingang der Erstangebote (Angebotsfrist) wird auf 15
Tage festgelegt, gerechnet ab dem Tag nach der Absendung der
Aufforderung zur Angebotsabgabe, § 17 Abs. 7 VgV.

Das Honorarangebot muss den Vorschriften der HOAI entsprechen. Das
Angebot als Ganzes darf die Bestimmungen der HOAI nicht unterschreiten.

Unterliegt der Bewerber nicht den Vorgaben der HOAI und unterschreitet
sein Angebot den Mindestsatz, so wird es bewertet wie ein Angebot, das
den Mindestsatz einhält.

Die Erstangebote für die Objektplanung Gebäude sind auf Basis der
Angaben und Kosten der jeweiligen Konzepte einzureichen.

Die 3 Teilnehmer erhalten mit der Aufforderung einen spezifischen
Fragenkatalog zum eingereichten Konzept aus der 1. Phase.

Der Auftraggeber behält sich vor, zur Vorbereitung des
Präsentationstermins bei den ausgewählten Bewerbern ergänzende
Unterlagen, wie z. B. Pläne oder Leistungsverzeichnisse anzufordern.

Die Auftragsverhandlung mit Präsentation ist für die 49. bis 51. KW
2017 geplant. Hierzu wird mit einem Vorlauf von ca. 20 Tagen
eingeladen.

Weitere Hinweise und die Wertungsmatrix zur Auftragsverhandlung sind
den Beschaffungsunterlagen zu entnehmen.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Nordbayern bei der Regierung von Mittelfranken
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981/531277
Fax: +49 981/531837
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens und der
Vergabeentscheidung ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und

gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB),

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe
oder zur Bewerbung gegenüber

dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB),

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis

zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe
oder zur Bewerbung gegenüber

dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB),

4. mehr als 15 Kalendertage nach Absendung der vorläufigen Absagen in
Briefform, beziehungsweise mehr als

10 Kalendertage bei Absendung per Fax oder e-Mail vergangen sind (§ 134
Abs. 2 GWB),

5. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu

wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Stadt Regensburg, Vergabeamt
D.-Martin-Luther-Str. 3
Regensburg
93047
Deutschland
Telefon: +49 9415075629
E-Mail: [6]vergabestelle@regensburg.de
Fax: +49 9415074629

Internet-Adresse:[7]http://www.regensburg.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/08/2017

References

1. mailto:vergabestelle@regensburg.de?subject=TED
2. http://www.regensburg.de/
3. http://www.regensburg.de/vergaben
4. http://www.regensburg.de/vergaben
5. http://www.regensburg.de/vergaben
6. mailto:vergabestelle@regensburg.de?subject=TED
7. http://www.regensburg.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau