Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Bensheim - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017081209142385855 / 319703-2017
Veröffentlicht :
12.08.2017
Angebotsabgabe bis :
12.09.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71310000 - Technische Beratung und Konstruktionsberatung
71311000 - Beratung im Tief- und Hochbau
71312000 - Beratung im Hochbau
71314100 - Dienstleistungen im Elektrobereich
71315000 - Haustechnik
71318000 - Beratungsdienste von Ingenieurbüros
DE-Bensheim: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 154/2017 319703

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Marketing- und Entwicklungs- Gesellschaft Bensheim mbH
Hauptstraße 39
Bensheim
64625
Deutschland
Kontaktstelle(n): [ams] rechtsanwälte schneider PartmbB
Telefon: +49 62039546900
E-Mail: [1]m.schneider@ams-rae.de
Fax: +49 62039546905
NUTS-Code: DE715

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.vergaberecht.expert
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YRHYYY6
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
[ams] rechtsanwälte schneider PartmbB
Institutweg 10
Schriesheim
69198
Deutschland
Kontaktstelle(n): [ams] rechtsanwälte schneider PartmbB
Telefon: +49 62039546900
E-Mail: [4]m.schneider@ams-rae.de
Fax: +49 62039546905
NUTS-Code: DE715

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.vergaberecht.expert
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[6]https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YRHYYY6
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Stadt Bensheim
Kirchbergstraße 18
Bensheim
64625
Deutschland
E-Mail: [7]m.schneider@ams-rae.de
NUTS-Code: DE715

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [8]www.vergaberecht.expert
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

MEGB; Gesamtsanierung Bürgerhaus Bensheim; Ingenierleistungen Elektro.
Referenznummer der Bekanntmachung: 17/00099
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Die Stadtverordnetenversammlung Bensheim hat beschlossen, die Sanierung
des Bürgerhauses Bensheim Mitte, Dalbergergasse 15, 64625 Bensheim und
die Marketing- und Entwicklungsgesellschaft mbH (MEGB) mit der Vergabe
der zur Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen notwendigen Architekten- und
Fachingenieurleistungen beauftragt.

Die Architekten- und Fachingenieurleistungen werden in drei
eigenständigen Verfahren ausgeschrieben (Architektur,
Ingenieurleistungen HLS, Ingenieurleistungen Elektro).

Gegenstand dieses Verfahrens sind die Ingenieurleistungen Elektro gem.
§ 55 HOAI, Leistungsphasen 4 bis 9.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71310000
71311000
71312000
71314100
71315000
71318000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE715
Hauptort der Ausführung:

Marketing- und Entwicklungs- Gesellschaft Bensheim mbH; Hauptstraße 39;
64625; Bensheim.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Die Ingenieurleistungen gem. § 55 HOAI der Leistungsphasen 4 bis 9
betreffen die vorgesehene modulare Sanierung des Bürgerhauses Bensheim
Mitte.

Bei dem Bürgerhaus Bensheim Mitte handelt es sich um ein Gebäude, das
1976 eingeweiht worden ist. Das Bürgerhaus weist eine Vielzahl von
baulichen Mängeln aus, die bereits Gegenstand von ersten Untersuchungen
aus dem Jahr 2014 und der bereits erbrachten Leistungsphasen 1 bis 3
aus dem Jahr 2017 sind.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/01/2018
Ende: 31/12/2023
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 4
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Der Auftraggeber wird maximal vier Bewerber auswählen und zur
Angebotsabgabe auffordern.

Sollten nach Prüfung und Wertung der Teilnahmeanträge mehr als vier
geeignete Bewerber festgestellt werden, werden die Bewerber anhand der
nachfolgenden, aus den Eignungskriterien entnommenen Auswahlkriterien
ermittelt:

Erklärung über geeignete Referenzen über früher ausgeführte
Dienstleistungsaufträge in Form einer Liste der in den letzten
höchstens drei Jahren erbrachten wesentlichen Dienstleistungen mit
Angabe des Werts, des Erbringungszeitpunkts sowie des öffentlichen oder
privaten Empfängers mit Benennung eines Ansprechpartners gemäß § 46
Abs. 3 Nr. 1 VgV. Hierbei soll insbesondere auch auf die Erfahrungen in
der Planung und Bauüberwachung von Sanierungen und Umbauten von Teilen
eines Bürger- oder Stadthauses bzw. öffentlichen Gebäudes anhand der
nachstehenden Aspekte eingegangen werden:

Art des Referenzobjektes,

Art und Umfang der Sanierung,

beauftragter Umfang der Planungsdienstleistungen (Leistungsbild,
Leistungsphasen),

Planungszeitraum,

Ausführungszeitraum,

Gesamtbauwerkskosten (KGR 200 700),

bis zum Zeitpunkt der Referenzbenennung tatsächlich erbrachte
Leistungen (Leistungsbild, Leistungsphasen).

Jeder Bewerber kann bis zu fünf geeignete Referenzen über früher
ausgeführte Dienstleistungen in den letzten höchstens drei Jahren
angeben. Es erfolgt eine Bewertung der vom Bewerber benannten
Referenzen anhand der vorstehend benannten und nachgewiesenen Aspekte.

Lässt sich ein Unterkriterium in der nachfolgenden tabellarischen
Zusammenstellung mit ja beantworten, wird dies mit einem Punkt
bewertet. Maximal zu erreichen sind 7 Punkte pro benannter geeigneter
Referenz, d. h. insgesamt maximal 35 Punkte.

Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die
im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen,
unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen angehören oder nicht, und
zwar insbesondere derjenigen, die mit der Qualitätskontrolle beauftragt
sind gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV.

Hierbei soll insbesondere auch auf die nachstehenden Aspekte
eingegangen werden:

Benennung der Leistungserbringer mit Angabe ihrer Funktion im
Auftragsfall,

Fachlicher Lebenslauf des Projektleiters, aus dem seine
Referenzobjekte für die zu vergebene Dienstleistung hervorgehen,

Fachlicher Lebenslauf des stellvertretenden Projektleiters, aus dem
seine Referenzobjekte für die zu vergebene Dienstleistung hervorgehen,

Qualifikation des Projektleiters, z. B. SiGe-Koordinator.

Jeder Bewerber kann jeweils bis zu fünf geeignete und vergleichbare
Referenzen des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters
über früher ausgeführte Dienstleistungen in den letzten höchstens drei
Jahren angeben. Es erfolgt eine Bewertung der vom Bewerber benannten
Referenzen des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters
anhand der Anzahl der benannten geeigneten Referenzen.

Lässt sich ein Unterkriterium in der nachfolgenden tabellarischen
Zusammenstellung mit ja beantworten, wird dies mit einem Punkt
bewertet. Maximal zu erreichen ist 1 Punkt pro benannter geeigneter
Referenz, d. h. maximal 10 Punkte.

Wird hinsichtlich der Qualifikation des Projektleiters und / oder des
stellvertretenden Projektleiters eine zusätzliche Qualifikation, wie
beispielsweise SiGe-Koordinator, nachgewiesen, können jeweils maximal 2
Punkte erreicht werden, d. h. maximal 4 Punkte.

Damit können insgesamt maximal 14 Punkte erreicht werden.

Anhand der Punktebewertung wird eine Rangfolge in absteigender
Punktezahl gebildet. Die ersten vier Bewerber in der Rangfolge mit der
höchsten Punktzahl werden ausgewählt.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Bewerbergemeinschaftserklärung,

Erklärung über das Nichtvorliegen von zwingenden Ausschlussgründen
nach § 123 Abs. 1 GWB,

Erklärung über das Nichtvorliegen von zwingenden Ausschlussgründen
nach § 124 Abs. 1 GWB,

Nachweis der Befähigung und der Erlaubnis zur Berufsausübung als
Ingenieur gemäß §§ 44, 75 Abs. 2 VgV,

Erklärung gem. Runderlass vom 24.11.2015,

Verpflichtungserklärung gem. HVTG vom 19.12.2014.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45
Abs. 4 Nr. 2 VgV mit einer Deckungssumme iHv 2 Mio. EUR für
Personenschäden und mit einer Deckungssumme iHv 2 000 000 EUR für
sonstige Schäden,

Erklärung über den Gesamtumsatz und Umsatz im Tätigkeitsbereich für
die letzten drei Geschäftsjahre gemäß § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Erklärung über geeignete und vergleichbare Referenzen gemäß § 46 Abs.
3 Nr. 1 VgV, anhand der Aspekte Art des Referenzobjektes, Art und
Umfang der Sanierung, beauftragter Umfang der Planungsdienstleistungen
(Leistungsbild, Leistungsphasen),

Planungszeitraum, Ausführungszeitraum, Gesamtbauwerkskosten (KGR 200
700), Bauwerkskosten KGR 300 und 400, bis zum Zeitpunkt der
Referenzbenennung tatsächlich erbrachte Leistungen (Leistungsbild,
Leistungsphasen).

Name und berufliche Qualifikation der Personen, die die Leistungen
tatsächlich erbingen gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV, anhand der Aspekte
Benennung der Leistungserbringer mit Angabe ihrer Funktion im
Auftragsfall, fachlicher Lebenslauf des Projektleiters, aus dem seine
Referenzobjekte für die zu vergebene Dienstleistung hervorgehen,
fachlicher Lebenslauf des stellvertretenden Projektleiters, aus dem
seine Referenzobjekte für die zu vergebene Dienstleistung hervorgehen,
Sicherstellung einer kurzfristigen Erreichbarkeit des Projektleiters
für den Auftraggeber, Präsenz auf der Baustelle innerhalb von einer
Stunde während der Ausführung der Bauarbeiten, tägliche Präsenz vor Ort
während der Ausführung der Bauarbeiten,

weitere Qualifikation des Projektleiters,

Beschreibung der technischen Ausrüstung, der Maßnahmen zur
Qualitätssicherung und der Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten
des Unternehmens gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV,

Studien- und Ausbildungsnachweise sowie Bescheinigungen über die
Erlaubnis zur Berufsausübung für die Inhaberin, den Inhaber oder die
Führungskräfte des Unternehmens gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 6 VgV,

Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl
des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei
Jahren ersichtlich ist gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV,

Erklärung, aus der ersichtlich ist, über welche Ausstattung, welche
Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die
Ausführung des Auftrags verfügt gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 9 VgV,

Angabe, welche Teile des Auftrags das Unternehmen unter Umständen als
Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt gemäß § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Von dem Bewerber ist mit Einreichung des Teilnahmeantrages der Nachweis
nach §§ 44, 75 Abs. 2 VgV zu erbringen, dass er in Hessen berechtigt
ist, die Berufsbezeichnung beratender Ingenieur oder Ingenieur zu
tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend als
Ingenieur tätig zu werden.
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/09/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 26/09/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Für den Teilnahmeantrag ist die bereitgestellte Datei
17_00099_ta_20170810 zu verwenden, auszufüllen und mit den darin im
Einzelnen benannten Erklärungen und Nachweisen einzureichen.

Bekanntmachungs-ID: CXS0YRHYYY6.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammern des Landes Hessen bei dem Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
Darmstadt
64283
Deutschland
Telefon: +49 6151126603
E-Mail: [9]karin.heiderstaedt@rpda.hessen.de
Fax: +49 6151125816

Internet-Adresse:[10]http://www.rp-darmstadt.hessen.de/
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ergänzend wird in diesem Zusammenhang auf die Regelung des § 160 GWB
hingewiesen:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/08/2017

References

1. mailto:m.schneider@ams-rae.de?subject=TED
2. http://www.vergaberecht.expert/
3. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YRHYYY6
4. mailto:m.schneider@ams-rae.de?subject=TED
5. http://www.vergaberecht.expert/
6. https://www.dtvp.de/Center/notice/CXS0YRHYYY6
7. mailto:m.schneider@ams-rae.de?subject=TED
8. http://www.vergaberecht.expert/
9. mailto:karin.heiderstaedt@rpda.hessen.de?subject=TED
10. http://www.rp-darmstadt.hessen.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau