Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Frankfurt (Oder) - Dienstleistungen des Sozialwesens und zugehörige Dienstleistungen
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017051709283116219 / 185503-2017
Veröffentlicht :
17.05.2017
Angebotsabgabe bis :
09.06.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Nicht offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
85300000 - Dienstleistungen des Sozialwesens und zugehörige Dienstleistungen
DE-Frankfurt (Oder): Dienstleistungen des Sozialwesens und zugehörige Dienstleistungen

2017/S 94/2017 185503

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Stadt Frankfurt (Oder), Dezernat II, Abt. Vergabe und Haushalt
Vergabestelle
PF 1363 Hausanschrift: Goepelstraße 38, Vergabestelle Zimmer 1.313
Zu Händen von: Frau Seelig, Frau Fischer, Frau Schramm
15203 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Telefon: +49 335-552-6040/6042/6041
E-Mail: [1]vergabestelle@frankfurt-oder.de
Fax: +49 335-552-6097

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers:
[2]http://www.frankfurt-oder.de

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen
für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)
verschicken: die oben genannten Kontaktstellen

Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten
Kontaktstellen
I.2)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
I.4)Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher
Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
Betreibung der Gemeinschaftsunterkunft An den Seefichten 20 in
Frankfurt (Oder) für Asylbewerber und geduldete Ausländer und
wohnungslose Menschen sowie als Erstaufnahmeeinrichtung für
Spätaussiedler und ausländische Flüchtlinge in der Stadt Frankfurt
(Oder) einschließlich Beratung und Betreuung.
II.1.2)Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw.
Dienstleistung
Dienstleistungen
Dienstleistungskategorie Nr 27: Sonstige Dienstleistungen
Hauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung:
Frankfurt (Oder), An den Seefichten 20.

NUTS-Code DE411
II.1.3)Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder
zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4)Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5)Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Ausgangslage:
Der Standort der Gemeinschaftsunterkunft befindet sich in 15234
Frankfurt (Oder), An den Seefichten 20 und verfügt auf einem separaten
Gelände über drei baugleiche Gebäude mit drei Vollgeschossen.
Eigentümer der Liegenschaft ist die Stadt Frankfurt (Oder). Die Nutzung
der Liegenschaft durch einen Betreiber wird im Rahmen eines
Mietvertrages gesondert geregelt.
Die Ausstattung der Gemeinschaftsunterkunft entspricht den
Anforderungen der Mindestbedingungen für den Betrieb von
Gemeinschaftsunterkünften nach der Erstattungsverordnung zum
Landesaufnahmegesetz (LAufnG) im Land Brandenburg in der gegenwärtig
gültigen Fassung.
Die Mindestanforderungen an die Einrichtung für obdachlose Menschen
orientieren sich an den Empfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft
Wohnungslosenhilfe e. V.
Kapazitäten und derzeitige Auslastung
Für die Unterbringung der ausländischen Flüchtlinge stehen 186 Plätze
und für die Unterbringung von wohnungslosen Menschen 37 Plätze zur
Verfügung.
Die Plätze für die Unterbringung von wohnungslosen Menschen unterteilt
sich in vier Plätze Nachtasyl und 33 Plätze Clearing, Übergangswohnen
und Beheimatung. Anlassbezogen, insbesondere zum Zwecke des
Kälteschutzes ist die Kapazität des Nachtasyls auf acht Plätze zu
erhöhen.
Aufgaben
Sicherstellung der Unterbringung und Betreuung der Personenkreise:
Gemäß §§ 1, 13 Gesetz über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden
(Ordnungsbehördengesetz OBG) sind Gefahren für die öffentliche
Sicherheit oder Ordnung abzuwehren. Aufgrund dieser Rechtsgrundlage
erfolgt durch die Fachberatungsstelle für Hilfen in Wohnungsnotfällen
des Amtes für Jugend und Soziales die Einweisung in die
Obdachlosenunterkunft. Die Unterbringung wohnungsloser Menschen im
Rahmen der Gefahrenabwehr erfolgt als pflichtige Aufgabe im
übertragenen Wirkungskreis.
Gemäß § 1 Absatz 1 des LAufnG sind die Aufnahme und die vorläufige
Unterbringung von Spätaussiedlern und ausländischen Flüchtlingen sowie
die Durchführung des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG)
hoheitliche Aufgaben, die den Landkreisen und kreisfreien Städten als
Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung übertragen werden. Die
Aufnahmeverpflichtung erstreckt sich auf alle Personenkreise gemäß § 2
LAufnG.
Solange eine Versorgung außerhalb der Gemeinschaftsunterkunft, i. d. R.
mit Wohnraum nicht möglich ist, sind die Personen gemäß § 2 LAufnG in
Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung vorübergehend aufzunehmen
(§ 4 Absatz 1 LAufnG).
Die Stadt Frankfurt (Oder) ist verpflichtet, die hierfür erforderlichen
Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung (Übergangswohnheime und
Übergangswohnungen) zu errichten und zu unterhalten und die Betreuung
des in § 2 LAufnG näher genannten Personenkreises zu gewährleisten (§ 4
Absatz 2 LAufnG).
Gemäß § 1 Absatz 3 LAufnG wirken die Landkreise, kreisfreien Städte
sowie die Ämter und amtsfreien Gemeinden für den Personenkreis des § 2
Nr. 1 und 2 LAufnG im Benehmen mit den anderen Trägern von
Eingliederungsmaßnahmen und hilfen zugleich im Rahmen ihrer
Selbstverwaltungsaufgaben auf eine zügige Versorgung mit Wohnraum und
sonstige Eingliederung hin.
Gemäß § 4 Absatz 3 LAufnG können die Landkreise und kreisfreien Städte
mit der Betreibung von Übergangswohnheimen und der Betreuung und
sozialen Beratung der Personen nach § 2 LAufnG auch Dritte beauftragen.
Um einen nahtlosen Übergang der Betreibung sowie die Aufgabenerfüllung
zu gewährleisten, werden nachfolgende Aufgaben für den Zeitraum 1.
Oktober 2017 bis 30. September 2020 zur Vergabe ausgeschrieben:
II.1.6)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

85300000
II.1.7)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): nein
II.1.8)Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2)Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1)Gesamtmenge bzw. -umfang:
Sicherstellung der Unterbringung und Betreuung der Personenkreise:
Gemäß §§ 1, 13 Gesetz über Aufbau und Befugnisse der Ordnungsbehörden
(Ordnungsbehördengesetz OBG) sind Gefahren für die öffentliche
Sicherheit oder Ordnung abzuwehren. Aufgrund dieser Rechtsgrundlage
erfolgt durch die Fachberatungsstelle für Hilfen in Wohnungsnotfällen
des Amtes für Jugend und Soziales die Einweisung in die
Obdachlosenunterkunft. Die Unterbringung wohnungsloser Menschen im
Rahmen der Gefahrenabwehr erfolgt als pflichtige Aufgabe im
übertragenen Wirkungskreis.
Gemäß § 1 Absatz 1 des LAufnG sind die Aufnahme und die vorläufige
Unterbringung von Spätaussiedlern und ausländischen Flüchtlingen sowie
die Durchführung des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG)
hoheitliche Aufgaben, die den Landkreisen und kreisfreien Städten als
Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung übertragen werden. Die
Aufnahmeverpflichtung erstreckt sich auf alle Personenkreise gemäß § 2
LAufnG.
Solange eine Versorgung außerhalb der Gemeinschaftsunterkunft, i. d. R.
mit Wohnraum nicht möglich ist, sind die Personen gemäß § 2 LAufnG in
Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung vorübergehend aufzunehmen
(§ 4 Absatz 1 LAufnG).
Die Stadt Frankfurt (Oder) ist verpflichtet, die hierfür erforderlichen
Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung (Übergangswohnheime und
Übergangswohnungen) zu errichten und zu unterhalten und die Betreuung
des in § 2 LAufnG näher genannten Personenkreises zu gewährleisten (§ 4
Absatz 2 LAufnG).
Gemäß § 1 Absatz 3 LAufnG wirken die Landkreise, kreisfreien Städte
sowie die Ämter und amtsfreien Gemeinden für den Personenkreis des § 2
Nr. 1 und 2 LAufnG im Benehmen mit den anderen Trägern von
Eingliederungsmaßnahmen und hilfen zugleich im Rahmen ihrer
Selbstverwaltungsaufgaben auf eine zügige Versorgung mit Wohnraum und
sonstige Eingliederung hin.
Gemäß § 4 Absatz 3 LAufnG können die Landkreise und kreisfreien Städte
mit der Betreibung von Übergangswohnheimen und der Betreuung und
sozialen Beratung der Personen nach § 2 LAufnG auch Dritte beauftragen.
Um einen nahtlosen Übergang der Betreibung sowie die Aufgabenerfüllung
zu gewährleisten, werden nachfolgende Aufgaben für den Zeitraum 1.
Oktober 2017 bis 30. September 2020 zur Vergabe ausgeschrieben:
Bewirtschaftung und Organisation des Betriebes, Aufgabenschwerpunkte:
Leitung und Verwaltung der Gemeinschaftsunterkunft
Laufende Unterhaltung der Gebäude und der Einrichtung inklusive
Reparaturen und Ersatzausstattung entsprechend des Mietvertrages
Durchsetzung der Ordnung und Sicherheit in der
Gemeinschaftsunterkunft
Die Leistungen sind entsprechend der Anforderungen an die Gebäude-,
Glas- und Wäschereinigung sowie den Wachschutz und Objektservice durch
den Betreiber sicherzustellen.
II.2.2)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.3)Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3)Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Beginn 1.10.2017. Abschluss 30.9.2020

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
III.1.2)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
III.1.3)Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben
wird:
Gesamtschuldnerisch haftend.
III.1.4)Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: nein
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Angaben über den Gesamtumsatz des
Unternehmens bezogen auf die ausgeschriebene Leistung für die letzten 3
Geschäftsjahre
Nachweise zur Fachkunde sowie Abgabe einer Liste der wesentlichen in
den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen mit Angabe des
Auftragnehmers und des Leistungszeitraumes
Haftpflichtversicherungsnachweis,
Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes / Nachweis, dass die
Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge
zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde,
Mitgliedschaft Berufsgenossenschaft,
Freistellungsbescheinigung n. § 48 b EStG,
Selbstauskunft über mögliche schwebende Ermittlungsverfahren.
Ab einer Auftragssumme von 30 000 EUR wird der Auftraggeber für den
Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, einen
Auszug aus dem Gewerbezentralregister gem. § 150a GewO beim Bundesamt
der Justiz anfordern. Sollte dieser Auszug bereits beim Bieter
vorliegen und nicht älter als 3 Monate sein, bittet die Vergabestelle
um die Einreichung bereits mit dem Angebot.
Vereinbarungen zur Einhaltung der Mindestanforderungen nach dem
Brandenburgischen Vergabegesetz
Referenzen über Erfahrungen in der Betreibung einer
Gemeinschaftsunterkunft/Kombi-Einrichtung für ausländische Flüchtlinge
und obdachlose Personen einschließlich Beratung und Betreuung mit
Angabe des Objektes, der Anschrift, des Zeitraumes, des Auftraggebers
mit Ansprechpartner, wobei die letzte aktive Betreibung nicht länger
als drei Jahre zurückliegen darf
Konzept der Betreibung der Gemeinschaftsunterkunft
Ausländische Bieter übergeben adäquate Bescheinigungen und Nachweise
ihres Herkunftslandes.
III.2.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der
Auflagen zu überprüfen: Siehe III.2.1.
III.2.3)Technische Leistungsfähigkeit
III.2.4)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3)Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten: nein
III.3.2)Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen
Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der
Dienstleistung verantwortlich sind: ja

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Verfahrensart
IV.1.1)Verfahrensart
Nichtoffen
IV.1.2)Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl 3: und Höchstzahl 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Aus den fristgerecht und vollständig eingegangenen, schriftlichen
Teilnahmebewerbungen werden nach der Bewertung mit: Konzeption für
Betreibung Wichtung 20 %= max. 20 Punkte, Konzeption für
Alltagsbetreuung Wichtung 30 %= max. 30 Punkte, Erfahrungen in der
Betreibung von Gemeinschaftsunterkünften, wobei die letzte aktive
Betreibung nicht länger als drei Jahre zurückliegen darf Wichtung 50
%= max. 50 Punkte, maximal fünf solchermaßen geeignete Interessenten
ausgewählt und zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Bei mehr als
fünf geeigneten Bewerbern und gleicher Eignung entscheidet das Los über
die weitere Beteiligung. Verspätet eingehende oder unvollständige
Teilnahmebewerbungen werden nicht berücksichtigt.
IV.1.3)Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe der
Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die
in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe
oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen
Dialog aufgeführt sind
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
50/018/17/NOV
IV.3.2)Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden
Unterlagen bzw. der Beschreibung
IV.3.4)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
9.6.2017 - 23:59
IV.3.5)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
21.6.2017
IV.3.6)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden können
Deutsch.
IV.3.7)Bindefrist des Angebots
IV.3.8)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das
aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.3)Zusätzliche Angaben
Die Leistungsbeschreibung wird bereitgestellt unter:

[3]https://www.frankfurt-oder.de/Wirtschaft/Aktuelles/Aktuelle-Ausschre
ibungen-Bekanntmachungen.
Bitte reichen Sie die schriftliche Teilnahmebewerbung vollständig und
fristgerecht,
in einem verschlossenen und als Teilnahmebewerbung für Vergabenummer
50/018/17/NOV Bitte nicht öffnen! gekennzeichneten Umschlag,
bei der genannten Vergabestelle ein.
Für die Bewerber besteht kein Anspruch auf Rücksendung ihrer
Bewerbungsunterlagen und auch kein
Anspruch auf Kostenerstattung und Aufwandsentschädigung jeglicher Art.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Die Vergabekammern des Landes Brandenburg
14473 Potsdam
Deutschland
Telefon: +49 33118661583
VI.4.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Es
gilt § 160 GWB-Einleitung, Antrag. Die Frist endet gemäß § 160 (3) Nr.
4 GWB wenn mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.5.2017

References

1. mailto:vergabestelle@frankfurt-oder.de?subject=TED
2. http://www.frankfurt-oder.de/
3. https://www.frankfurt-oder.de/Wirtschaft/Aktuelles/Aktuelle-Ausschreibungen-Bekanntmachungen

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau