Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Dortmund - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017051709153314978 / 184263-2017
Veröffentlicht :
17.05.2017
Angebotsabgabe bis :
13.06.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
71300000 - Dienstleistungen von Ingenieurbüros
DE-Dortmund: Dienstleistungen von Ingenieurbüros

2017/S 94/2017 184263

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Stadt Dortmund Vergabe- und Beschaffungszentrum
Viktoriastr. 15
Dortmund
44135
Deutschland
Kontaktstelle(n): Matthias Bartz
Telefon: +49 23150-24633
E-Mail: [1]mbartz@stadtdo.de
NUTS-Code: DEA52

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.dortmund.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/category
Overview.do?method=search&searchString=%22CXPSYYFY0LB%22
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Stadt Dortmund Vergabe- und Beschaffungszentrum
Dortmund
Deutschland
Kontaktstelle(n): Submissionsstelle
E-Mail: [4]G19_1-submission@stadtdo.de
NUTS-Code: DEA52

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [5]www.dortmund.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

TGA Planung Heimathafen.
Referenznummer der Bekanntmachung: F009/17
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71300000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Leistungen als TGA Planer für das Projekt Heimathafen.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA52
Hauptort der Ausführung:

Dortmund.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Das Gebäude Speicherstraße 15 in Dortmund stammt aus den 1910er Jahren
und wurde in seiner langen Geschichte als Fuhrunternehmen,
Gewerbefläche und Speichergebäude genutzt. Das Haus aus Beton,
Ziegelmauerwerk, Holzdachstuhl mit Schweißbahnabdichtung steht seit
einigen Jahren leer.

Mit Unterstützung des EFRE-Fonds soll das Objekt revitalisiert werden.
Dach und Fassade müssen saniert werden, Fenster ausgetauscht. Der
Keller muss abgedichtet werden. Der Wärmeschutz soll auf der Innenseite
verbessert werden, um das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Das
Gebäude ist nach den Anforderungen der EFRE-Förderung und auf Basis
ökologischer Inhalte sowie der Einbindung von Maßnahmen zur
Beschäftigung und Qualifizierung zu planen.

Für die zukünftige Nutzung muss ein neues Erschließungstreppenhaus mit
Aufzug eingebaut werden sowie ein weiteres Fluchttreppenhaus. Das
Erschließungstreppenhaus muss dabei die Höhenversprünge innerhalb des
Bestandsgebäudes ausgleichen.

Das Gebäude besitzt keine nennenswerte Haustechnik. Diese muss komplett
hergestellt werden.

Als Nutzung sind im Gebäude Proberäume für die städtische Musikschule,
inkl. des erforderlichen Schallschutzes, eine Lernküche mit
Lerngastronomie und Außenausschank sowie Seminar-, Beratungs- und
Ausstellungsräume vorgesehen.

Für das Projekt liegt eine Machbarkeitsstudie vor, auf deren Basis
Projektmittel von maximal 3,67 Mio. EUR (Umsetzung der Maßnahme inkl.
Planung und aller Nebenkosten) generiert wurden, welche zwingend
einzuhalten sind.

Der Planungsbeginn ist für Herbst 2017 vorgesehen. Das Projekt ist bis
Ende 2019 fertigzustellen und abzurechnen.

Die Planung umfasst das Leistungsbild nach HOAI (siehe II.2.14).
Lediglich die Mitwirkung der Vergabe wird nicht beauftragt, da diese
durch das Vergabe- und Beschaffungszentrum der Stadt Dortmund
durchgeführt wird.

BGF: 1.918,00 m²

BRI: 6.939,00 m³

Anrechenbare Kosten:

KG 300: 1.767.625 EUR brutto

KG 400: 691.800 EUR brutto

KG 500: 120.000 EUR brutto.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 36
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 6
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Erfüllung der geforderten Mindestkriterien der wirtschaftlichen,
finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit. Erfüllung der
zusätzlichen Bewertungskriterien. Bei gleicher Punktzahl von Bewerbern
entscheidet das Los über die Teilnahme am weiteren
Verhandlungsverfahren. Die Auslosung wird durch die am Verfahren nicht
beteiligte Submissionsstelle des Vergabe- und Beschaffungszentrums
durchgeführt.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: EFRE.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Für die Erbringung der Leistungen wird ein TGA-Planer gesucht.

Technische Ausrüstung gem. HOAI 2013

1. Grundlagenermittlung 2 %

2. Vorplanung 9 %

3. Entwurfsplanung 17 %

4. Genehmigungsplanung 0 %

5. Ausführungsplanung 22 %

6. Vorbereitung der Vergabe 7 %

7. Mitwirkung bei der Vergabe 0 %

8. Objektüberwachung, Bauüberwachung und Betreuung 35 %

9. Objektbetreuung 1 %.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die geforderten Nachweise sind in einem Bewerbungsformular
zusammengefasst.

Das Bewerbungsformular ist vollständig vom Bewerber auszufüllen, mit
den geforderten Anlagen zu versehen und vom Büroinhaber, einem
Geschäftsführer und/oder dem bevollmächtigtem Vertreter
rechtsverbindlich zu unterschreiben. Die Einreichung der Bewerbungen
hat auf dem Postweg als Original in Papierform zu erfolgen.

Eine Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 42 VgV
vorliegen ist beizubringen (siehe Vordruck).
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Bewerber haben Nachweise der finanziellen und

wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit entsprechend § 46 VgV durch Vorlage
der folgenden Nachweise zu belegen:

1) Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes.

2) Unbedenklichkeitsbescheinigung zur Erteilung öffentlicher Aufträge
von der zuständigen Stadtkasse am Sitz des Unternehmens bzw. der
Zweigstelle, die das Angebot abgibt.

3) Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung die für
die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung
(Mind. 2 000 000 EUR für Personen- und Sachschäden und 1 000 000 EUR
für Vermögensschäden).

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft Eigenerklärung der Mitglieder
gesamtschuldnerisch zu haften und im Auftragsfall eine ausreichende
objektbezogene Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen und diese
für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung
aufrechtzuerhalten unter Benennung des Objektplaners/federführenden
Architekten als bevollmächtigten Vertreters.

4) Nachweis eines Handelsregisterauszugs, falls dieser nicht
beigebracht werden kann (z. B. GbR), ist eine Eigenerklärung über das
Nichtvorliegen eines Handelsregistereintrags einzureichen.

5) Nachweis der Mitarbeiterstruktur.

6) Nachweis einer Zertifizierung nach DIN ISO 9001 (sofern vorhanden)
oder Erläuterungen zur Qualitätssicherung.

7) Gesamtumsatz und Umsatz für die entsprechende Planungsleistungen der
TGA-Planung bei Gebäuden, gem. HOAI in den letzten 3 Geschäftsjahren
der Bewerber, separat ausgewiesen (Mindestkriterium 0,5 Mio. EUR Umsatz
TGA-Planung im Mittel der letzten 3 Jahre).

8) Referenzliste mit Angaben zu den Referenzen, die eigenverantwortlich
bearbeitet wurden.

Mindestens 1 Referenzprojekt ist zu benennen und fließt in die
Bewertung ein. Mindestkriterien:

Das Investitionsvolumen für die Referenz beträgt mindestens: 500 000
EUR. Leistungen der TGA-Planung muss durch das Büro abgeschlossen sein.
Bauen im Bestand. Industriell vorgenutzte Gebäude mit dem Charakter
eines Industriedenkmals, Bildungs- und Beratungseinrichtungen mit
Gastronomie.

9) Ist es beabsichtigt Unteraufträge zu vergeben,

muss die Verpflichtungserklärung des jeweiligen Unterauftragnehmers
eingereicht werden;

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Anspruch auf
Kostenerstattung besteht nicht.

Auskünfte werden ausschließlich über die in Ziffer I.1) genannte
zuständige Stelle erteilt.

Bitte beachten Sie, dass die Nachweise 1 + 2 nicht älter als 6 Monate
sein dürfen. Die Frist wird ab dem Tag des Ablaufs der in der
Vergabebekanntmachung genannten Frist zur Einreichung der
Teilnahmeanträge zurück berechnet; dies gilt auch für den Fall einer
nachträglichen Verlängerung der Frist zur Einreichung der
Teilnahmeanträge.

Bitte reichen Sie die Unterlagen in doppelter Ausfertigung ein. Zur
Vereinfachung der Bearbeitung bitten wir um die Einhaltung der oben
aufgeführten Reihenfolge und entsprechende Gliederung.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die Mindeststandards können dem Bewerbungsbogen entnommen werden.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweise gem. § 46 VgG sind mit der Bewerbung abzugeben.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die Mindeststandards können dem Bewerbungsbogen entnommen werden.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand
vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Berufsqualifikation nach § 75 Abs. 1-3 Vergabeverordnung (VgV).
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/06/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Der Auftraggeber ist an die Bestimmungen des Runderlasses des
Innenministeriums Nordrhein-Westfalen Verhütung und Bekämpfung von
Korruption in der öffentlichen Verwaltung- vom 26.04.2005 IR
12.2.2006-Nr.

3.1 und 3.3 gebunden.

Für die Auftragsvergabe gelten die Bedingungen des Tariftreue- und
Vergabegesetzes NRW (TVgG-NRW).

Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll,
den Nachunternehmer und den Verleiher von Arbeitskräften zur
Bestätigung der Erklärung einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister
beim Bundesamt für Justiz anfordern.

Bereitstellung der Unterlagen:

Es erfolgt eine elektronische Bereitstellung auf dem Vergabemarktplatz
Metropole Ruhr (zu den unter http:// [6]www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/
genannten Nutzungsbedingungen können die Vergabeunterlagen kostenlos
angefordert und heruntergeladen und Nachrichten der Vergabestelle
eingesehen werden.)

Bekanntmachungs-ID: CXPSYYFY0LB.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 2514111691
E-Mail: [7]vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de
Fax: +49 2514112165

Internet-Adresse:[8]www.bezreg-muenster.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
s.o.
Münster
Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsverfahren ist unzulässig, soweit mehr als 15
Kalender-tage nach Eingang einer Mitteilung des Auftraggebers, einer
Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Antrag erst nach
Zuschlagserteilung zugestellt wird

(§ 168 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Kalendertage nach
Absendung der Information über die Vergabeentscheidung per Fax oder
E-Mail und 15 Kalendertage nach Absendung der Information über die
Vergabeentscheidung per Post, wobei die Frist jeweils unabhängig vom
Zugang der Information beim betroffenen Bewerber oder Bieter am Tag
nach Absendung der Information beginnt (§ 134 GWB).

Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsverfahrens setzt ferner voraus, dass
erkannte Vergabeverstöße innerhalb der in § 134 GWB genannten Frist
gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden

(§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
s.o.
Münster
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
12/05/2017

References

1. mailto:mbartz@stadtdo.de?subject=TED
2. http://www.dortmund.de/
3. https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/company/announcements/categoryOverview.do?method=search&searchString=%22CXPSYYFY0LB%22
4. mailto:G19_1-submission@stadtdo.de?subject=TED
5. http://www.dortmund.de/
6. http://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/
7. mailto:vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de?subject=TED
8. http://www.bezreg-muenster.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau