Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Peine - Verbauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017042009024270591 / 148238-2017
Veröffentlicht :
20.04.2017
Angebotsabgabe bis :
19.05.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
45262212 - Verbauarbeiten
DE-Peine: Verbauarbeiten

2017/S 77/2017 148238

Auftragsbekanntmachung

Bauauftrag
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für
Abfallstoffe mbH (DBE)
Eschenstr. 55
Peine
31224
Deutschland
Kontaktstelle(n): Thomas Henß
Telefon: +49 5171/431460
E-Mail: [1]henss@dbe.de
Fax: +49 5171431502
NUTS-Code: DE91A

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]www.dbe.de
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]https://www.subreport.de/E79978697
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Andere: Öffentlicher Auftraggeber gem. § 99 Nr.2 GWB
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Dritter gem. § 9a Abs. 3 S. 2 Atomgesetz

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Errichtung Baugrube Lüftergebäude Konrad 2.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45262212
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auf der Schachtanlage Konrad 2 ist für das Lüftergebäude der Verbau der
Baugrube nach der aktuellen VOB/C 2016 Verbauarbeiten ATV DIN 18303
auszuführen. Bei der Errichtung der Baugrube mit Unterwasserbetonsohle
sind folgende Randbedingungen zu berücksichtigen:

Baugrube mit wasserdichtem Verbau mit Einschränkung für das
Einbringen des Verbaus (kein Rammen),

Aussteifung des Verbaus mit innerer Aussteifung,

Rückverankerung nur lokal möglich mit Permanentankern,

Baugrubengröße L x B x T: ca. 50 m x 34 m x 12 m,

Baugrubenaushub als Unterwasseraushub ab einer Tiefe von ca. -5 m,

Einbau Unterwasserbetonsohle, d = 1,50 m, mit Rückverankerung über
Mikropfähle,

offene Wasserhaltung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE9
NUTS-Code: DE912
Hauptort der Ausführung:

Schachtanlage Konrad 2.
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Auf der Schachtanlage Konrad 2 ist für das Lüftergebäude der Verbau der
Baugrube nach der aktuellen VOB/C 2016 Verbauarbeiten ATV DIN 18303
auszuführen. Bei der Errichtung der Baugrube mit Unterwasserbetonsohle
sind folgende Randbedingungen zu berücksichtigen:

Baugrube mit wasserdichtem Verbau mit Einschränkung für das
Einbringen des Verbaus (kein Rammen),

Aussteifung des Verbaus mit innerer Aussteifung,

Rückverankerung nur lokal möglich mit Permanentankern,

Baugrubengröße L x B x T: ca. 50 m x 34 m x 12 m,

Baugrubenaushub als Unterwasseraushub ab einer Tiefe von ca. -5 m,

Einbau Unterwasserbetonsohle, d = 1,50 m, mit Rückverankerung über
Mikropfähle,

offene Wasserhaltung.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 10
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

In die Bewertung der Teilnahmeantrage gehen die Umsätze mit
vergleichbaren Leistungen der letzten drei Geschäftsjahre zu 10 %, das
Niveau der Qualitätssicherung zu 10 % und die dargestellten
Referenzprojekte zu 80 % ein. Unter den geeigenten Bewerbern werden bis
zu 5 Bewerber aufgrund der erzielten Gesamtpunktzahl ihrer Bewerbung
zur Angebotsabgabe aufgefordert. Das hierfür verwendete Punktesystem
und weitere Details sind dem Teilnahmeantragsformular zu entnehmen.
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Bewerbung ist zwingend unter Verwendung des vorgegebenen
Bewerbungsformulares einzureichen. Das Bewerbungsformular ist beim
Auftraggeber per E-Mail ([4]vergabe@dbe.de) unter Bezugnahme auf die
Bekanntmachung anzufordern. Das Formular nennt im Detail die Angaben
und Nachweise, die zur Bewertung des Teilnahmeantrages gefordert
werden.

Diese sind:

Handelsregisterauszug,

Nachweis/Eigenerklärung über die Zahlung von Steuern und Abgaben,

Nachweis/Eigenerklärung über die Anmeldung bei der
Berufsgenossenschaft,

Nachweis/Eigenerklärung über die Zahlung von
Sozialversicherungsbeiträgen,

Darstellung der Unternehmensstruktur,

Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlußgründen nach dem
Gesetz gegen

Wettbewerbsbeschränkung (§ 123, § 124 GWB).

Jedes Mitglied von Bewerbergemeinschaften hat ein eigenes
Bewerbungsformular auszufüllen. Sämtliche Nachweise / Bescheinigungen,
in denen keine Gültigkeitsdauer angegeben ist, dürfen zum Ablauf der
Bewerbungsfrist nicht älter als 6 Monate sein. Ausländische Bewerber
haben gleichwertige Bescheinigungen der für sie zuständigen Behörden /
Institutionen ihres Heimatlandes mit beglaubigter Übersetzung in
deutscher Sprache vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Nachweis oder Vorlage einer Deckungszusage für den Auftragsfall über
das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung.

Angaben zum Umsatz betreffend vergleichbarer

Leistungen der letzten 3 Jahre,

Vorlage einer aktuellen Bankauskunft über die

wirtschaftliche Situation und das Zahlungsverhalten (nicht älter als 3
Monate).

Details sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Versicherungsschutz für Personenschäden mind. 5 000 000 EUR,

Sachschäden mind. 5 000 000 EUR.

Durschnittlicher Jahresumsatz mit vergleichbaren Leistungen in den
letzten 3 Geschäftsjahren von mindestens 5 000 000 EUR.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zur Darlegung seiner fachlichen Eignung hat der Bewerber Angaben und
Nachweise über vergleichbare Spezialtiefbauarbeiten, die er
durchgeführt hat, zu erbringen. Der Bewerber hat darzulegen und auf
Verlangen nachzuweisen, ob und in welchem Umfang er die unter Ziffer
II.1.5 der Bekanntmachung im Supplement zum EU-Amtsblatt genannten
Aufgaben erfüllt hat.

Details sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen.
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der Bewerber/ Jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft muss über ein
Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 (oder gleichwertig)
verfügen. Eine Zertifizierung ist nicht erforderlich.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Der Zutritt der Baustelle wird nur Personen gestattet, deren
Zuverlässigkeit nach der Atomrechtlichen
Zuverlässigkeitsüberprüfungsverordnung geprüft ist (§12 AtG iVm § 2
Ziff. 3 AtZüV).
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.5)Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf
der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne
Verhandlungen durchzuführen
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/05/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 21/06/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 31/10/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
Deutschland

Internet-Adresse:[5]www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Zur Einlegung von Rechtbehelfen und der Präklusionswirkung ist der
nachfolgend zitierte § 160 GWB zubeachten:

(1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag
ein.

(2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem
öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in
seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von
Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem
Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein
Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

(3) Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den geltend
gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des
Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht
innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der
Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit
des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt
unberührt.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
19/04/2017

References

1. mailto:henss@dbe.de?subject=TED
2. http://www.dbe.de/
3. https://www.subreport.de/E79978697
4. mailto:vergabe@dbe.de?subject=TED
5. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau