Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Stuttgart - Straßenbauarbeiten
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809152014138 / 102384-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
04.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Bauauftrag
Verfahrensart : Verhandlungsverfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Wirtschaftlichstes Angebot
Produkt-Codes :
45233120 - Straßenbauarbeiten
DE-Stuttgart: Straßenbauarbeiten

2017/S 55/2017 102384

Auftragsbekanntmachung Sektoren

Bauauftrag
Richtlinie 2014/25/EU

Abschnitt I: Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH (Bukr 5S)
Räpplenstraße 17
Stuttgart
70191
Deutschland
Kontaktstelle(n): Karen, Zeugner
E-Mail: [1]einkauf-s21nbs@deutschebahn.com
NUTS-Code: DE11

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
[4]http://www.deutschebahn.com/bieterportal
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.6)Haupttätigkeit(en)
Eisenbahndienste

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

S21, PA 1.5; VE S-Bahn Los 4 Süd, Hbf bis Wolframstraße.
Referenznummer der Bekanntmachung: 17FEI25463
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
45233120
II.1.3)Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)Kurze Beschreibung:

S21, PA 1.5 Los 4 Süd; Hbf bis Wolframstr.Stuttgart

Gegenstand dieser Ausschreibung ist die Rohbauleistung eines
zweigleisigen, rechteckigen S-Bahntunnels in Stahlbeton,

überwiegend in offener Bauweise als Teil des Großprojektes Stuttgart
Ulm.

Im Zuge der Neugestaltung des Bahnknotens Stuttgart wird die bestehende
ebenerdige S-Bahnzuführung zum Hbf Stuttgart

tiefergelegt. Dazu wird auf ca. 500 m Länge ein neuer S-Bahntunnel
hergestellt. Auf ca. 100 m Länge erfolgt der Einbau eines

neuen Tunnels in einen bestehenden Rechtecktunnel.

Der Tunnel auf 400 m Länge wird in offener Bauweise hergestellt. Das
Bauvorhaben zeichnet sich aus durch eine teilweise

Insellage der Baustelle im Gleisvorfeld des Hbf's, durch ein sehr
beengtes Baufeld, eine sehr komplexe Baulogistik und einen

inhomogenen, schwierigen Baugrund. Zudem ist ein vorhandener
Abwassersammler mit geringer Überdeckung zu überfahren

und zu sichern. Dadurch ergeben sich sehr komplexe Bauzustände mit
hohen Anforderungen an Arbeitsvorbereitung,

Tragwerksplanung, Gründung und Logistik.

Der Tunnel auf 100 m Länge wird in einen bestehenden zweiteiligen
S-Bahn-Rechtecktunnel eingebaut. Ein seitlicher Teil

dieses Bestandstunnels bleibt in Betrieb und ist zu sichern. Der zweite
seitliche Teil wird abschnittsweise und sehr kleinteilig

gesichert, teilweise rückgebaut und durch den neuen Tunnel ersetzt.
Dabei sind die Arbeiten in sehr beengten räumlichen

Verhältnissen und mit einer sehr engen zeitlichen Taktung,
voraussichtlich im Dreischichtbetrieb, zu planen und auszuführen.

Auch hier ergeben sich sehr komplexe Bauzustände mit hohen
Anforderungen an Arbeitsvorbereitung, Tragwerksplanung,

Gründung und Logistik.

Weiterhin ist der Neubau eines Rettungsbauwerkes und der Abbruch einer
Brücke vorgesehen.

Im Zuge der Tunnelherstellung wird eine vielbefahrene innerstädtische
Straße gekreuzt. Dabei sind umfangreiche Straßenbau-

und Leitungsverlegearbeiten mit mehreren Verkehrszuständen auszuführen.

Der Tunnel befindet sich in der Innenzone des Stuttgarter
Heilquellenschutzgebietes, woraus sich besondere

Randbedingungen für die Gründungen ergeben. Der AG stellt die
Entwurfsplanung mit einer Bauablaufkonzeption bei. Die

Ausführungsplanung sowie ein detaillierter Bauablauf- und Logistikplan
für die Baumaßnahme ist zu erbringen.

Es ist von folgenden Hauptmassen auszugehen:

ca. 80 000 m^3 Aushub, zum Teil kleinteilig.

ca. 25 000 m^3 Stahlbeton.

ca. 8 000 m^2 Verbaufläche.

1 Stahlhilfsbrücken.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
45233120
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE11
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

S21; PA 1.5; Neubau S- Bahn Hbf Los 4 Süd- Wolframstr. (17FEI25463).
II.2.5)Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind
nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 25/08/2017
Ende: 31/03/2020
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur
Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: Teil des EU-Projektes Nr. 17 im Programm
derTranseuropäischen Netze (TEN) Paris-Straßburg- Stuttgart
-Wien-Bratislava, hier: Abschnitt Stuttgart-Wendlingen.
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Referenz zu II.2.5 ) Zuschlagskriterien: 80 % Preis, 20 % Termin.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind 2-fach, exakt in der
aufgeführten Reihenfolge, abgeheftet und mit beschrifteten
Registerblättern abzugeben. Bei mehreren Unternehmen
(Bewerbergemeinschaften) sind die Register entsprechend zu bezeichnen
(z. B. Anlage 1.1 für Firma 1, Anlage 1.2 für Firma 2 usw.). Als
Anlage 1: Eigenerklärung über wirtschaftliche Verknüpfungen mit
Bauunternehmen. Als Anlage 2: Nachweis der Berufszulassung und der
Berufsausübungsberechtigung durch Eintragung in ein Berufs -oder
Handelsregister. Als Anlage 3: Erklärung über Eintragung in der
Handwerksrolle, das Berufsregister oder das Register der Industrie
und Handelskammer seines Sitzes oder Wohnsitzes.-Als Anlage 4 :Der
Bieter hat über seine Mitgliedschaft eine Bescheinigung der
Berufsgenossenschaft vor zu legen. Bieter ohne Sitz in der
Bundesrepublik Deutschland haben eine Bescheinigung des für Sie
zuständigen Versicherungsträgers vorzulegen.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind 2-fach, exakt in der
aufgeführten Reihenfolge, abgeheftet und mit beschrifteten
Registerblättern abzugeben. Bei mehreren Unternehmen
(Bewerbergemeinschaften) sind die Register entsprechend zu bezeichnen
(z. B. Anlage 1.1 für Firma 1, Anlage 1.2 für Firma 2 usw.). als
Anlage 5: Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder
Liquidationsverfahren anhängig ist- als Anlage 6: Erklärung über seinen
Umsatz in letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, sowie der
Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenen
Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam
mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen.- Als Anlage 7:
Erklärung über den jährlichen Gesamtumsatz der letzten 3 Jahre. Als
Anlage 8: Nachweis über die in den letzten 3 Jahren beschäftigte
Arbeitskräfte, gegliedert nach Berufsgruppen.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die geforderten Nachweise und Erklärungen sind 2-fach, exakt in der
aufgeführten Reihenfolge, abgeheftet und mit beschrifteten
Registerblättern abzugeben. Bei mehreren Unternehmen
(Bewerbergemeinschaften) sind die Register entsprechend zu bezeichnen
(z. B. Anlage 1.1 für Firma 1, Anlage 1.2 für Firma 2 usw.). Als Anlage
9: QM-System nach DIN EN ISO 9001:2000 oder vergleichbar.Als Anlage 10:
Je 2 Referenzen über ausgeführte Leistungen in den letzten 7 Jahren mit
vergleichbaren Leistungen im Bereich:-Bahn- oder S-Bahntunnel in
offener Bauweise, Länge mindestens 300 m.-Infrastrukturprojekt mit
komplexen Bauabläufen mit detaillierter Bauablaufplanung. Anlage
11:-Pfahlgründungen mit Bohrpfählen.-Pfahlgründungen mit
Gussrammpfählen .Anlage 12 :Bodenverbesserungsmaßnahmen. Anlage
13:Bauen unter Straßenverkehr. Die Referenzen sind in Tabellenform mit
folgenden Angaben einzureichen: Projektbezeichnung, Auftraggeber mit
Ansprechpartner, Auftragssumme, Leistungszeitraum, Leistungsumfang.
Anlage 14: Nachweise über das vorgesehene technische Personal für
Leitung und Aufsicht ,Anlage 15: Vergleich Vorbemerkungen
verantwortlichen Bauleiter, Ausführungsplaner, Planungskoordinator und
Qualitätsprüfer, je mit Angaben zu Qualifikation, Lebenslauf,
Referenzprojekte und Berufserfahrung. Mindestanforderung der
Berufserfahrung sind 15 Jahre für verantwortlichen Bauleiter,
Ausführungsplaner und Qualitätsprüfer sowie 10 Jahre für
Planungskoordinator.
III.1.4)Objektive Teilnahmeregeln und -kriterien
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.1.6)Geforderte Kautionen oder Sicherheiten:

Gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.7)Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder
Hinweise auf Vorschriften, in denen sie enthalten sind:

Zahlungsbedingungen gemäß Vergabeunterlagen.
III.1.8)Rechtsform, die die Unternehmensgruppe, der der Auftrag erteilt
wird, haben muss:

Gesamtschuldnerische Haftung aller Geimeinschaftsmitglieder.
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der
Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Verhandlungsverfahren mit vorherigem Aufruf zum Wettbewerb
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: [5]2016/S 194-350573
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 04/04/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/04/2017
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Durch den Wirtschaftsteilnehmer sind als Teilnahmebedingungen neben den
unter III.2.1) bis III.2.3) genannten Erklärungen/ Nachweise folgende
weitere Erklärungen/ Nachweise erforderlich: Erklärung, dass er nicht
durch die Deutsche Bahn AG wegen Verfehlungen gesperrt und vom
Wettbewerb ausgeschlossen ist.Darüber hinaus hat er zu erklären, dass
ihm bekannt ist, dass die eventuelle Unrichtigkeit dieser Erklärung zum
Ausschluss vom Vergabeverfahren sowie zur fristlosen Kündigung eines
etwa erteilten Auftrags wegen Verletzung einer vertraglichen
Nebenpflicht aus wichtigem Grund führen kann. Alle geforderten
Erklärungen/Nachweise sind bitte 2-fach vorzulegen. Alle geforderten
Erklärungen/ Nachweise sind vorzulegen, ein Verweis auf frühere
Bewerbungen wird nicht akzeptiert. Auflistung nach o. g. Reihenfolge in
einer Anlage kurz und prägnant zusammengefasst. Nur diese Informationen
werden für die Bieterauswahl berücksichtigt. Darüberhinausgehende
Unterlagen sind nicht erwünscht. Alle unter III.2.1) bis III.2.3) und
VI.3) geforderten Erklärungen/ Nachweise sind im Offenen Verfahren mit
dem Angebot und beim Nichtoffenen Verfahren/Verhandlungsverfahren mit
dem Teilnahmeantrag vorzulegen. Schlusstermin für den Eingang der
Anträge auf Teilnahme: 4.4.2017 12:00 Uhr. Rückfragen zum
Teilnahmewettbewerb richten Sie bitte ausschließlich
an:[6]einkauf-s21nbs@deutschebahn.com

Alle relevanten Vergabeunterlagen können auf der E-Vergabeplattform der
Deutschen Bahn AG eingesehen und heruntergeladen werden.Die
vollständigen Ausschreibungsunterlagen, können Sie bei uns unter o. g.
Kontakt anfordern (DVD).
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Vergabekammer des Bundes
Villemomblerstr. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
E-Mail: [7]Info@Bundeskartellamt.bund.de
Fax: +49 2289499400

Internet-Adresse:[8]http://www.bundeskartellamt.de/
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage
nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht
abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3, Satz 1, Nr. 4 GWB).
Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst
nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (§ 168 Abs. 2, Satz 1 GWB). Die
Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe
der Vergabeentscheidung per Fax oder auf elektronischem Weg bzw. 15
Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§
134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt
ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von
10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. soweit die Vergabeverstöße aus
der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind bis zum
Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3,
Satz 1, Nr. 1 bis 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in § 135 Abs. 2 GWB
genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
14/03/2017

References

1. mailto:einkauf-s21nbs@deutschebahn.com?subject=TED
2. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
3. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
4. http://www.deutschebahn.com/bieterportal
5. http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:350573-2016:TEXT:DE:HTML
6. mailto:einkauf-s21nbs@deutschebahn.com?subject=TED
7. mailto:Info@Bundeskartellamt.bund.de?subject=TED
8. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau