Öffentliche Ausschreibungen icc hofmann - Ingenieurbüro für technische Informatik
Am Stockborn 16, 60439 Frankfurt/M, FRG
Tel.: +49 6082-910101 Fax.: +49 6082-910200
E-Mail: info@icc-hofmann.net
Öffentliche Ausschreibungen

Titel : DE-Hamburg - Außenbetriebsbeleuchtung
Dokument-Nr. ( ID / ND ) : 2017031809115313798 / 102012-2017
Veröffentlicht :
18.03.2017
Angebotsabgabe bis :
19.04.2017
Dokumententyp : Ausschreibung
Vertragstyp : Dienstleistungsauftrag
Verfahrensart : Offenes Verfahren
Unterteilung des Auftrags : Gesamtangebot
Zuschlagkriterien : Niedrigster Preis
Produkt-Codes :
34991000 - Außenbetriebsbeleuchtung
31523000 - Leuchtschilder und beleuchtete Namensschilder
DE-Hamburg: Außenbetriebsbeleuchtung

2017/S 55/2017 102012

Auftragsbekanntmachung

Dienstleistungen
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)Name und Adressen
Techniker Krankenkasse
Bramfelder Str. 140
Hamburg
22305
Deutschland
Kontaktstelle(n): Vergabestelle/F0.09a. Der Zugang zu den
Vergabeunterlagen erfolgt nur über www.tk.de/vergabe
E-Mail: [1]vergabe.leuchtwerbeanlagen@tk.de
Fax: +49 4069093360
NUTS-Code: DE6

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: [2]http://www.tk.de/vergabe
I.2)Gemeinsame Beschaffung
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und
vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
[3]www.tk.de/vergabe
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten
Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Gesundheit

Abschnitt II: Gegenstand
II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

Werbliche Außendarstellung Kundenberatungen der TK.
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
34991000
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

Auftragsgegenstand ist die Erneuerung der bestehenden werblichen
Außendarstellung (Leuchtwerbeanlagen und Fensterfolien) von ca. 150
Kundenberatungen der TK sowie die erstmalige Ausstattung von
bundesweiten Neuanmietungen mit einer werblichen Außendarstellung.
II.1.5)Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)Beschreibung
II.2.1)Bezeichnung des Auftrags:
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
31523000
II.2.3)Erfüllungsort
NUTS-Code: DE
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

Der Auftragnehmer wird entsprechend der Anforderungen der jeweiligen
Standorte mit der Erbringung der nachfolgenden Leistungen beauftragt:

Bestandsaufnahme und Anfertigen von Visualisierungen der jeweiligen
Leuchtwerbeanlage;

Einholen der erforderlichen Genehmigungen für die Montage der
Leuchtwerbeanlage;

Demontage und Entsorgung der bestehenden Leuchtwerbeanlage;

Herstellung und Montage der neuen Leuchtwerbeanlage;

Visualisierung, Herstellung und Anbringen von neuen Fensterfolien,
Entfernen der bestehenden Fensterfolien;

Wartung und Reparatur Leuchtwerbeanlage.
II.2.5)Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)Geschätzter Wert
II.2.7)Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des
dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 48
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.12)Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm,
das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)Zusätzliche Angaben

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.1)Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen
hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Eigenerklärung zu Ausschlussgründen: Von jedem Bieter,
Bietergemeinschaftsmitglied und Eignungsleihgeber ist mit dem Angebot
eine unterzeichnete Eigenerklärung (gemäß Vorlage in Anlage E1 der
Vergabeunterlagen) einzureichen, in welcher der Bieter, das
Bietergemeinschaftsmitglied oder der Eignungsleihgeber darlegt, ob eine
Person, deren Verhalten dem jeweiligen Unternehmen zuzurechnen ist
(vgl. § 123 Abs. 3 GWB), wegen eines Verstoßes gegen die Tatbestände
des § 123 Abs. 1 GWB bzw. entsprechend Abs. 2 GWB rechtskräftig
verurteilt worden oder gegen das jeweilige Unternehmen eine Geldbuße
nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig
festgesetzt worden ist und ob die Tatbestände des § 124 GWB bei dem
jeweiligen Unternehmen vorliegen. Für Unterauftragnehmer muss die
vorgenannte Eigenerklärung zu Ausschlussgründen erst nach
Angebotsabgabe auf Verlangen der TK vorgelegt werden, kann jedoch auch
schon mit dem Angebot eingereicht werden;

Die TK wird beim Bundesamt für Justiz für die Bieter bzw. (Mitglieder
der) Bietergemeinschaften, deren Angebote in die engere Wahl kommen,
sowie für von diesen ggf. benannte Drittunternehmen (Eignungsleihgeber
und Unterauftragnehmer) jeweils eine Auskunft aus dem
Gewerbezentralregister nach § 150a der Gewerbeordnung (GewO) anfordern.
III.1.2)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von jedem Bieter sind mit dem Angebot die folgenden Erklärungen und
Nachweise vorzulegen:

1) Umsätze (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer I. der
Vergabeunterlagen).

2) Personelle Ausstattung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer II. der
Vergabeunterlagen).

3) Haftpflichtversicherung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer III. der
Vergabeunterlagen).

Für jedes Bietergemeinschaftsmitglied sind von der Bietergemeinschaft
mit dem Angebot die folgenden Erklärungen und Nachweise vorzulegen:

1) Umsätze (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer I. der
Vergabeunterlagen).

2) Personelle Ausstattung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer II. der
Vergabeunterlagen).

3) Haftpflichtversicherung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer III. der
Vergabeunterlagen).

Soweit ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft im Hinblick auf die
erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die
Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihgeber) in Anspruch nehmen
will, sind für diese Unternehmen mit dem Angebot die folgenden
Erklärungen und Nachweise vorzulegen:

1) Umsätze (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer I. der
Vergabeunterlagen).

2) Personelle Ausstattung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer II. der
Vergabeunterlagen).

3) Haftpflichtversicherung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer III. der
Vergabeunterlagen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Umsätze (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer I. der
Vergabeunterlagen).

Es sind die Gesamtumsätze und die Umsätze mit vergleichbaren Leistungen
(Leuchtwerbeanlagen) des Unternehmens in den letzten 3 Geschäftsjahren
anzugeben. Der Honorarumsatz mit Leuchtwerbeanlagen der letzten drei
abgeschlossenen Geschäftsjahre beträgt im Mittel mindestens 1 000 000
EUR netto (Mindestkriterium). Bei Bietergemeinschaften werden die
gemittelten Honorarumsätze addiert.

2) Personelle Ausstattung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer II. der
Vergabeunterlagen).

Es ist die Gesamtmitarbeiteranzahl im Geschäftsjahr 2016
(festangestellte Vollzeitkräfte) anzugeben.

3) Haftpflichtversicherung (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer III. der
Vergabeunterlagen).

Die Mindestversicherungssumme der Haftpflichtversicherung des Bieters /
der jeweiligen Bietergemeinschaftsmitglieder muss 3 000 000 EUR für
Personenschäden und Sachschäden, pauschal je Schadenereignis und -jahr
betragen. Falls die Höhe der vorhandenen Deckungssumme nicht ausreicht,
ist dem Angebot eine Verpflichtungserklärung des Bieters / der
jeweiligen Bietergemeinschaftsmitgliederbeizufügen, dass im
Auftragsfall die Deckungssumme auf die vorgegebenen Beträge erhöht
wird. Diese Versicherungen müssen spätestens zu Beginn der
Leistungserbringung Gültigkeit haben.

Im Fall der Nichterfüllung dieser Mindestanforderungen erfolgt zwingend
ein Angebotsausschluss.
III.1.3)Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Von jedem Bieter sind mit dem Angebot die folgenden Erklärungen und
Nachweise vorzulegen:

1) Eigenerklärung über die Anzahl der bundesweit realisierten,
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen an verschiedenen Standorten in den
Jahren 2014, 2015 und 2016 aufgeteilt nach vier Regionen (gemäß Vorlage
in Anlage E 4 Ziffer IV. der Vergabeunterlagen).

2) Referenzen (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer V. der
Vergabeunterlagen).

Für jedes Bietergemeinschaftsmitglied sind von der Bietergemeinschaft
mit dem Angebot die folgenden Erklärungen und Nachweise vorzulegen:

1) Eigenerklärung über die Anzahl der bundesweit realisierten,
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen an verschiedenen Standorten in den
Jahren 2014, 2015 und 2016 aufgeteilt nach vier Regionen (gemäß Vorlage
in Anlage E 4 Ziffer IV. der Vergabeunterlagen).

2) Referenz (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer V. der
Vergabeunterlagen).

Soweit ein Bieter bzw. eine Bietergemeinschaft im Hinblick auf die
erforderliche technische und berufliche Leistungsfähigkeit die
Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihgeber) in Anspruch nehmen
will, sind für diese Unternehmen mit dem Angebot die folgenden
Erklärungen und Nachweise vorzulegen:

1) Eigenerklärung über die Anzahl der bundesweit realisierten,
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen an verschiedenen Standorten in den
Jahren 2014, 2015 und 2016 aufgeteilt nach vier Regionen (gemäß Vorlage
in Anlage E 4 Ziffer IV. der Vergabeunterlagen).

2) Referenz (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer V. der
Vergabeunterlagen).
Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

1) Eigenerklärung über die Anzahl der bundesweit realisierten,
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen an verschiedenen Standorten in den
Jahren 2014, 2015 und 2016 aufgeteilt nach vier Regionen (gemäß Vorlage
in Anlage E 4 Ziffer IV. der Vergabeunterlagen).

Es sind die in den Jahren 2014, 2015 und 2016 realisierten
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen nach den Regionen Nord
(Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen), Ost
(Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen,
Thüringen), West (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz,
Saarland) und Süd (Baden-Württemberg, Bayern) anzugeben. Die Anzahl der
realisierten, neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen beträgt im Mittel pro
Jahr (2014 / 2015 / 2016):

je Region mindestens 15 (Mindestkriterium) und

in Summe aller Regionen mindestens 100 (Mindestkriterium).

Bei Bietergemeinschaften wird die gemittelte (2014 / 2015 / 2016)
Anzahl der realisierten Leuchtwerbeanlagen je Region bzw. Summe
Regionen addiert.

2) Referenz (gemäß Vorlage in Anlage E 4 Ziffer V. der
Vergabeunterlagen).

Es ist eine Referenz mit Auftraggeber und Ansprechpartner mit
Telefonnummer, Anzahl der im Rahmen eines Gesamtauftrags realisierten,
neuinstallierten Leuchtwerbeanlagen und dem Zeitraum der
Leistungserbringung anzugeben.

Die Referenz muss für einen Auftraggeber in den letzten drei Jahren
erbracht und in diesem Zeitraum muss mindestens einmal einen
Gesamtauftrag mit mindestens 100 realisierten, neuinstallierten
Leuchtwerbeanlagen erfolgreich abgewickelt worden sein (jeweils
Mindestkriterien).

Im Fall der Nichterfüllung dieser Mindestanforderungen erfolgt zwingend
ein Angebotsausschluss.
III.1.5)Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
III.2.2)Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Für den Fall der Auftragserteilung hat eine Bietergemeinschaft eine
Rechtsform anzunehmen, bei der eine gesamtschuldnerische Haftung der
einzelnen Bietergemeinschaftsmitglieder für die Erfüllung der
vertraglichen Pflichten besteht.
III.2.3)Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)Beschreibung
IV.1.1)Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen
Beschaffungssystem
Die Bekanntmachung betrifft den Abschluss einer Rahmenvereinbarung
Rahmenvereinbarung mit einem einzigen Wirtschaftsteilnehmer
IV.1.4)Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder
Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs
IV.1.6)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.1.8)Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.1)Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/04/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3)Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur
Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 22/08/2017
IV.2.7)Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 20/04/2017
Ortszeit: 09:00

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
VI.3)Zusätzliche Angaben:

Die Vergabeunterlagen werden ausschließlich in elektronischer Form auf
der Website [4]http://www.tk.de/vergabezur Verfügung gestellt.

Fragen zu den Vergabeunterlagen sind der Vergabestelle der TK über
einen zentralen Ansprechpartner ausschließlich per E-Mail an die unter
Ziffer I.1) der Auftragsbekanntmachung genannte Adresse zu übermitteln.

Die Beantwortung der Fragen erfolgt letztmalig am 7.4.2017. Fragen
müssen daher bis zum 5.4.2017 beider TK vorliegen, die Beantwortung
nicht rechtzeitig gestellter Fragen kann nicht gewährleistet werden.

Bitte beachten Sie folgende weitere Hinweise:

Bietergemeinschaften sind zugelassen, soweit ihre Bildung durch die
jeweiligen Mitglieder im Einzelfallrechtmäßig ist. Bietergemeinschaften
haben mit dem Angebot eine von allen Bietergemeinschaftsmitgliedern
unterzeichnete Erklärung zur Bietergemeinschaft (gemäß Vorlage in
Anlage E 2 der Vergabeunterlagen) vorzulegen, in der sämtliche
Mitglieder der Bietergemeinschaft benannt sind sowie eines ihrer
Mitglieder als bevollmächtigter Vertreter für das Vergabeverfahren, den
Abschluss und die Durchführung des Vertrages bezeichnet ist;

Im Falle der Einbindung von Eignungsleihgebern hat der Bieter bzw.
die Bietergemeinschaft mit dem Angebot den Nachweis zu erbringen, dass
dem Bieter bzw. der Bietergemeinschaft die für den Auftrag
erforderlichen Mittel des jeweiligen Unternehmens tatsächlich zur
Verfügung stehen, beispielsweise durch Vorlage einer
Verpflichtungserklärung Drittunternehmen (gemäß Vorlage in Anlage E 3
der Vergabeunterlagen);

Im Falle der Einbindung von Unterauftragnehmern hat der Bieter bzw.
die Bietergemeinschaft für diese Unternehmen jeweils eine
Verpflichtungserklärung Drittunternehmen (gemäß Vorlage in Anlage E 3
der Vergabeunterlagen) vorzulegen. Diese Verpflichtungserklärungen
müssen erst nach Angebotsabgabe auf Verlangen der TK vorgelegt werden,
können jedoch auch schon mit dem Angebot eingereicht werden.
VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland

Internet-Adresse:[5]www.bundeskartellamt.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland

Internet-Adresse:[6]www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Gemäß § 160 Absatz 3 Satz 1 GWB ist der Antrag auf Einleitung eines
Nachprüfungsverfahrens unzulässig, soweit:

1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen
Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und
gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10
Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2
bleibt unberührt,

2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung
erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der
Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe
gegen über dem Auftraggeber gerügt werden,

3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den
Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der
Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber
gerügt werden,

4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des
Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Die Vergabekammern des Bundes
Villemombler Straße 76
Bonn
53123
Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/03/2017

References

1. mailto:vergabe.leuchtwerbeanlagen@tk.de?subject=TED
2. http://www.tk.de/vergabe
3. http://www.tk.de/vergabe
4. http://www.tk.de/vergabezur
5. http://www.bundeskartellamt.de/
6. http://www.bundeskartellamt.de/

 
 
Ausschreibung ausschreibung Ausschreibungen Ingenieure Öffentliche Ausschreibungen Datenbank Öffentliche Ausschreibungen Architekten Öffentliche Ausschreibungen Bau